Deutsches Theater Berlin:Mit ganz viel Schweiß

Deutsches Theater Berlin: Petras' Stilmittel schwanken zwischen Live-Film-Installation mit Kriegstraumatisierten (Video: Rebecca Riedel) und sehr direkten, nur skizzierten Szenen. Im Bild: Max Simonischek, Anja Schneider und Kaspar Locher.

Petras' Stilmittel schwanken zwischen Live-Film-Installation mit Kriegstraumatisierten (Video: Rebecca Riedel) und sehr direkten, nur skizzierten Szenen. Im Bild: Max Simonischek, Anja Schneider und Kaspar Locher.

(Foto: Amo Declair)

Armin Petras dampft David Grossmans "Eine Frau flieht vor einer Nachricht" auf drei Stunden Theater ein. Aber das ist nicht das kleinste Problem dieser Inszenierung.

Von Peter Laudenbach

Am Ende, beim Schlussapplaus, steht David Grossman auf der Bühne des Deutschen Theaters Berlin, ein kleiner, schmaler Mann in Jeans und grünem Pullover. Grossman, einer der bedeutendsten Schriftsteller der Gegenwart, lächelt aus einem traurigen Gesicht etwas verlegen ins Publikum, es ist der bewegendste Moment des Abends.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusTheater
:Prolls der Kunst

Die wollen nur spielen: "Die Monosau" von Jonathan Meese an der Berliner Volksbühne.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: