Ein Jahr mit dem Künstler Ai Weiwei:Ich bin kein Berliner

Lesezeit: 15 min

Ai Weiwei

Im Sommer 2015 bezog Ai Weiwei sein Studio in Prenzlauer Berg. Morgens kocht er seinem Sohn Nudelsuppe zum Frühstück.

(Foto: Andy Kania)

Seit einem Jahr lebt der chinesische Künstler Ai Weiwei in Berlin. Einst war er Deutschlands Lieblingsdissident. Und jetzt?

Von Xifan Yang

Er versteht sie einfach nicht, die Deutschen, ruft er, während er trotz seiner gut hundert Kilo die Stahltreppe hochfedert. So unbeweglich, so unflexibel, der Fotograf hier, das beste Beispiel, komme mit irgendwelchen vorgefertigten Ideen im Kopf an und nun ihm kaum noch hinterher - "You're so slow! Too slow!" Ein verbaler Arschtritt hat noch keinem geschadet, aber im Ernst - jetzt dreht er sich um zur Reporterin und wirft alle Höflichkeit über Bord, fragt auf Mandarin: Was ist denn mit diesem Typen los?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Zur SZ-Startseite