Berühmte Kinderbuchautorin Schriftstellerin Christine Nöstlinger ist tot

Mehr als 150 Bücher schrieb die gebürtige Wienerin, von denen viele zu Klassikern wurden.

(Foto: imago/epd)
  • Die Kinderbuchautorin hat mehr als 150 Bücher veröffentlicht.
  • Viele davon gelten als Klassiker der Kinderbuchliteratur.
  • Zu ihren bekanntesten Werken zählen "Wir pfeifen auf den Gurkenkönig" und "Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse".

Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. Zuerst hatte der ORF über den Tod der berühmten Schriftstellerin berichtet.

Nöstlinger, geboren am 13. Oktober 1936 in Wien, setzte sich in ihren Texten auf humorvolle Weise mit Problemthemen wie der Trennung von Eltern aus Kinderperspektive auseinander. Sie veröffentlichte mehr als 150 Bücher, ihre Figuren wie "Die feuerrote Friederike" oder "Gretchen Sackmeier" erreichten internationale Bekanntheit. Die Autorin verfasste aber auch Drehbücher, Hörspiele und Theaterstücke und arbeitete als Literaturkritikerin für verschiedene Medien.

Wie alt möchten Sie werden, Christine Nöstlinger?

Die Kinder- und Jugendbuchautorin Christine Nöstlinger im Interview ohne Worte - über Mut, österreichische Politik und das Älterwerden. mehr ... SZ-Magazin

Viele ihrer Bücher wurden Schullektüre und gelten mittlerweile als Klassiker, insbesondere "Wir pfeifen auf den Gurkenkönig" und "Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse". Die SZ schrieb im Jahr 2005 über ihr Werk: "Nöstlingers Geschichten sind Befreiungstaten. Deshalb tun sie so gut."

Christine Nöstlinger wurde für ihr Schaffen vielfach ausgezeichnet und erhielt etwa 1984 für ihr Gesamtwerk den Hans-Christian-Andersen-Preis, 1998 den Ehrenpreis des österreichischen Buchhandels für Toleranz in Denken und Handeln und 2003 den ersten Astrid-Lindgren-Preis, den "Nobelpreis für Kinderliteratur".

"Ich bin nur noch traurig"

Die immer politische Kinderbuchautorin zu ihrem 80. Geburtstag. Mittlerweile ist sie verzweifelt über den Rechtsruck in Europa. Interview von Cathrin Kahlweit mehr...