bedeckt München

Édouard Manet in Wuppertal:Blick der Moderne

Wie sich der Maler Édouard Manet von seinen Zeitgenossen unterschied, wird in einer Ausstellung in Wuppertal zum Ereignis. Sein überraschendstes Bild? Eine Explosion.

Von Gottfried Knapp

Das malerische Werk von Édouard Manet (1832 - 1883) in einer repräsentativen Auswahl zu zeigen dürfte zu den schwierigsten Aufgaben gehören, denen man sich in Deutschland als Ausstellungsmacher stellen kann. Das Von-der-Heydt-Museum in Wuppertal, das über eine vorzügliche Sammlung von Werken der französischen Kunst verfügt, hat sich dieser Aufgabe gestellt und wieder einmal eine höchst sehenswerte Schau zusammengestellt. Mit immerhin 45 Gemälden Manets, mit druckgrafischen Arbeiten, Fotografien, Dokumenten und mit Werken befreundeter Künstler - Renoir, Degas, Fantin-Latour, Caillebotte, Carolus-Duran - wurde ein Zeitbild von großer Dichte geschaffen, in dem Manets Malereien wie Geniestreiche aufblitzen. Die verblüffende Modernität seiner Bildschöpfungen wird in jedem Raum zum Ereignis.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Charlotta Janssen
New York
"Wenn wir den Sommer nicht schaffen, überleben wir den Winter nicht"
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Pressebilder: Reden wir über Geld mit dem Musiker Nils Frahm.
Bilder bekommen von Agentur Grimm.
Reden wir über Geld mit Nils Frahm
"Ich habe Geldprobleme als komplette Entmächtigung erlebt"
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Zombiangriff aus dem Film "World War Z"
Pandemie-Bekämpfung in den USA
Von Zombies lernen
Zur SZ-Startseite