Die Memoiren von Edgar Reitz:Jeder Tag ein Film

Lesezeit: 5 min

Die Memoiren von Edgar Reitz: "Die Sehnsucht will weg von der Heimat, die Wehmut will zurück zu ihr": Szene aus "Heimat".

"Die Sehnsucht will weg von der Heimat, die Wehmut will zurück zu ihr": Szene aus "Heimat".

(Foto: Mary Evans/imago images)

Die Lebenserinnerungen des großen Deutschland-Chronisten Edgar Reitz.

Von Susan Vahabzadeh

Am Ende dieses Buches sind die "Heimat"-Filme und ihr Schöpfer endgültig untrennbar verschmolzen. Der Filmemacher Edgar Reitz hat immer wieder sein eigenes Leben, von der Kindheit im Hunsrück und dem Aufbruch in München, in die inzwischen sechzig Stunden umfassende Fernsehreihe einfließen lassen. Man kann sie getrost sein Lebenswerk nennen . "Ich glaube", sagte er, als er mit dem Schreiben der "Heimat" begonnen hatte, zu seinem Produzenten, "ich habe in meinem Garten eine Ölquelle gefunden." So steht's zumindest in seinen Memoiren, "Filmzeit, Lebenszeit: Erinnerungen".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Mode
Mit Stil ins 18-Grad-Büro
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Top high view image of two best friends lovers lesbians LGBT couple boyfriend and girlfriend lying on couch watching TV and surfing the Internet together on weekends. Happy relationship on lockdown; eifersucht handy
Smartphone
Der Beziehungsfeind Nr. 1
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Zur SZ-Startseite