bedeckt München
vgwortpixel

Echo-Eklat:Ermittlungen gegen Kollegah und Farid Bang eingestellt

Echo 2018

Farid Bang (l) und Kollegah bei der Echo-Verleihung 2018.

(Foto: dpa)
  • Die Ermittlungen der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft gegen die beiden Rapper Kollegah und Farid Bang wurden eingestellt.
  • Die beiden rappten in ihren Texten unter anderem: "Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen" und hatten damit bei der Verleihung des Echo-Musikpreises einen Eklat ausgelöst.
  • Diese und andere Äußerungen sind jedoch von der Kunstfreiheit gedeckt.

Die umstrittenen Textzeilen der Gangster-Rapper Kollegah und Farid Bang sind nicht strafbar. Das hat eine Prüfung durch die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft ergeben. Die Ermittlungen seien deswegen eingestellt worden, sagte ein Behördensprecher. Zwar seien die Liedtexte voller vulgärer, menschen- und frauenverachtender Gewalt- und Sexfantasien. Weil sie aber damit dem Genre "Gangsta-Rap" gerecht werden, sei dies nicht strafbar. Denn auch für diese Musikrichtung gelte die in der Verfassung verankerte Kunstfreiheit.

Die viel kritisierte Zeile "Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen" sei weder eine Billigung noch eine Verharmlosung der NS-Herrschaft und ihres Völkermordes, so die Staatsanwaltschaft. Der Vergleich von KZ-Insassen mit dem eigenen Körper möge geschmacklos sein, aber: Er stelle auch keine Leugnung des Holocausts dar.

Echo wurde im Zuge des Skandals abgeschafft

Gleiches gelte für die Zeile "Mache mal wieder 'nen Holocaust". Diese Ankündigung sei weder eine Aufforderung zur Gewalt noch eine Verharmlosung des Holocausts. Wesensmerkmal des "Gangsta-Rap" sei nun einmal die Glorifizierung von Kriminalität und Gewalt.

Eine Ehrung der Rapper beim Musikpreis Echo hatte Empörung ausgelöst und zu mehreren Strafanzeigen gegen die beiden geführt. Zahlreiche Musiker, unter anderem Marius Müller-Westernhagen, hatten aus Protest ihre Preise zurückgegeben, letzendlich wurde der Preis abgeschafft.

Süddeutsche Zeitung Panorama "Verstört und betroffen"

Rapper in Auschwitz

"Verstört und betroffen"

Die Rapper Farid Bang und Kollegah ließen sich von einem internationalen Komitee durch die KZ-Gedenkstätte in Auschwitz führen. Was ihren Besuch besonders machte.   Von Martin Zips