"The Mister" von E. L. James Heirate, was du nicht besiegen kannst

Reicher Mann rettet armes Hausmädchen: "The Mister" paart die Rollenbilder von vorgestern mit einer Hingabe an den Kapitalismus von heute.

(Foto: imago)
  • E. L. James' neuer Roman ist das, was von "Fifty Shades" übrig bleibt, wenn man die Sado-Maso-Komponente weglässt: eine Rettungsfantasie.
  • In "The Mister" trifft ein armes Mädchen mit großen Sorgen auf einen Mann, der im Handumdrehen alle Probleme löst.
  • Der Roman ist nicht nur schlecht geschrieben, er vermittelt auch noch ein fragwürdiges Weltbild.
Von Susan Vahabzadeh

E. L. James hat von ihrem Weltbestseller "Fifty Shades of Grey" 125 Millionen Exemplare verkauft. Das sind nicht einfach viele Bücher; es sind exorbitant viele. Hartnäckig hielt sich daraufhin das Gerücht, Millionen von Frauen wären heimlich scharf darauf, mit Lederriemen verdroschen zu werden. Vielleicht war die "Grey"-Trilogie aber gar nicht wegen ihrer merkwürdig schmerzbefreiten SM-Szenen so erfolgreich. Vielleicht gibt es auch einfach nur Millionen überforderter, doppelbelasteter Frauen, die heimlich davon träumten, nichts mehr tun, entscheiden oder abwaschen zu müssen. E. L. James selbst scheint dieser Theorie anzuhängen. In ihrem neuen Buch hat sie der Peitsche abgeschworen. "The Mister" ist das, was von "Fifty Shades" übrig bleibt, wenn man die Sado-Maso-Komponente weglässt: eine Rettungsfantasie. Armes Mädchen mit großen Sorgen trifft auf Mann, der im Handumdrehen alle Probleme löst.

Von ihrer neuen Heldin Alessia erzählt E. L. James in der dritten Person, Maxims Ego aber darf sich alle paar Seiten als Ich-Erzähler ausbreiten. Vielleicht, damit die Machtverhältnisse von Anfang an geklärt sind. Maxim - oh, Maxim! - wurde nämlich gerade vom wohlhabenden Taugenichts, der sich mit gelegentlichen Model-Jobs und In-Clubs-auflegen die Zeit vertreibt, zum Earl of Trevethick befördert, durch das vorzeitige Ableben seines Bruders.

Zeitgeist Das Ende ist nah
Zukunftsvisionen

Das Ende ist nah

Früher haben die Menschen optimistisch in die Zukunft geschaut. Inzwischen ist jedoch die Dystopie zum Mainstream geworden. Muss das sein?   Von Nicolas Freund

Zur Trauerarbeit vögelt er sich Nacht für Nacht durch London, und tags darauf darf Alessia, weil sie seine Putzfrau ist, benutzte Kondome in seiner Wohnung aufsammeln. Er kennt sie nicht, seine eigentliche Putzfrau hat Alessia den Job untervermietet. Alessia ist gerade erst von Schleppern aus Albanien nach England gebracht worden, eine illegale Einwanderin. Komplett mittellos. Trifft sich gut. Denn der Earl ist hin und weg, als er sie endlich sieht; und ganz aus dem Häuschen, als er herausfindet, dass sie statt zu putzen auch Konzerte als Pianistin geben könnte; und unendlich besorgt, als klar wird, dass sie vor ihrem brutalen Verlobten geflohen ist.

Der Earl ist aus dem Häuschen, weil seine Putzfrau auch Konzerte geben könnte

E. L. James hat mit Fan-Fiction angefangen, sie hat die "Twilight"-Romane weitergesponnen, so wie es kleine Mädchen tun, wenn ihre Fantasie mit ihren Lieblingsfiguren davonläuft. James' Prosa klingt tatsächlich wie die holprigen Schreibversuche eines Teenagers, obwohl sie dafür damals schon dreißig Jahre zu alt war. Sie ist dabei geblieben: Von der ersten Zeile bis zur Autorenbiografie am Schluss ("E. L. James ist mit zwei wunderbaren Söhnen gesegnet") bleibt "The Mister" ungelenk und trieft doch vor Schmalz. Und wie genau soll man sich eigentlich Alessia vorstellen, die, so steht es da, klein ist, andererseits aber, so versichert der Ich-Erzähler Maxim mehrfach, sehr lange Beine hat? Noch holpriger geht es in den Gedanken des jungen Earl zu, der der Angebeteten, ihrer Albträume wegen, gerade noch ein Nachtlicht kauft, dann aber schon überlegt, dass er sie lieber ganz anders zum Schreien bringen würde.

"The Mister" hat sechshundert Seiten, gefühlt brauchen Maxim und Alessia aber mindestens siebenhundert, bis sie aufhören, umeinander herumzuschleichen. Es ist dann keine Explosion der Gefühle, die dem lahmen Treiben ein Ende macht, es stehen bloß eines Tages die albanischen Mädchenhändler vor der Tür, die Alessia nach England gebracht haben.

Die zweite Hälfte des Buches ist ähnlich handlungsarm - die Verbindungsstücke zwischen den Sex-Szenen trödeln vor sich hin, bis die Albaner kommen. Maxim ruft jedenfalls Danny, die Haushälterin seines Anwesens in Cornwall, an, bittet sie das dazugehörige Ferienhaus namens Hideout auf Vordermann zu bringen und fährt dann mit Alessia los.

Maxim, Cornwall, die Haushälterin Danny? Da wartet man dann nur noch darauf, dass Alessia irgendwann sagt: "Letzte Nacht träumte ich, ich kehrte zurück nach Manderlay!" Mit diesem Satz beginnen Daphne du Mauriers Roman "Rebecca" und Alfred Hitchcocks Verfilmung.

Als die Ähnlichkeiten allzu deutlich werden, nennt James Daphne du Maurier dann irgendwann einfach beim Namen. Für alle Fälle. Vielleicht hofft E. L. James darauf, ihr möge als Schriftstellerin ein ähnliches Schicksal widerfahren wie du Maurier: Die wurde in ihren Anfängen als Romanzenproduzentin abgetan und erst spät als Erzählerin vertrackter Psychodramen rehabilitiert. Ihr hat dabei geholfen, dass das Kino ihren Romanen filmische Denkmäler setzte - Hitchcock verfilmte außerdem "Die Vögel" und "Riff-Piraten". Aber Hideout ist kein Manderlay, und "The Mister" schimmert nicht im Mondlicht wie ein Juwel in einer hohlen Hand. Den Vergleich mit Daphne du Maurier hätte E. L. James wohl besser nicht gesucht.

Gemessen an Christian Grey ist Maxim ein vielschichtiger Charakter

Aber alles ist relativ; gemessen an Christian Grey aus den "Fifty Shades" ist Maxim ein vielschichtiger Charakter, immerhin empathiefähig und stets besorgt um das scheue, misshandelte Reh Alessia, bevor uns seine Gedankensprünge in die nächste Sex-Szene katapultieren. Eine sterbenslangweilige Figur ist er trotzdem; es sei denn, man findet Männer automatisch spannend, weil sie Geld haben.

Das ist das eigentlich Nervtötende an den Romanen von E. L. James: das Weltbild, das dahinter steht, die Rollenbilder von vorgestern gepaart mit einer Hingabe an den Kapitalismus von heute. Wie Christian Grey ist Maxim nicht einfach bloß reich, sondern superreich, und Geld heilt alle Wunden. Alle paar Seiten ziehen James' Helden die Kreditkarte aus der Hosentasche, um den Frauen irgendwas zu kaufen - Kleider, Laptops, Nachtlichter. Und dann wird alles gut.

E. L. James beschreibt in "The Mister" die ungeheure Ungleichheit zwischen dem Chelsea Embankment und der ärmlichen Vorstadt Londons - aber das einzige, was ihr dazu einfällt, ist ein reaktionärer Rat: Heirate, was du nicht besiegen kannst. Bleibt eine Frage: Wenn es einen Bedarf an solchen Blockbustern gibt - warum schreibt sie dann nicht jemand, der es besser kann?

TV-Serien Wer blutet, hat selbst Schuld

TV-Serien

Wer blutet, hat selbst Schuld

Elena Ferrantes "Meine geniale Freundin" war ein weltweiter Megabestseller. HBO hat daraus nun eine kongeniale Serie gemacht: Düsterer als die Vorlage, aber genauso spannend.   Von Christiane Lutz