Süddeutsche Zeitung

Duette von Michael Jackson und Freddie Mercury:Drei Songs und ein Lama

Die verstorbenen Popstars Michael Jackson und Freddie Mercury werden endlich wieder zu hören sein - im Duett. Queen-Gitarrist Brian May arbeitet an drei Songs, die Jackson und Mercury vor dreißig Jahren aufgenommen haben sollen.

Vor vier Jahren ist Michael Jackson gestorben, wirklich still ist es um ihn aber nicht geworden. Seitdem streitet sich seine Familie um das Erbe, das Geld, die Umstände seines Todes, den Selbstmordversuch seiner Tochter. Jetzt geht es endlich wieder um seine Stimme. Und um die von Queen-Sänger Freddie Mercury. Wie Queen-Gitarrist Brian May meldet, werden in etwa zwei Monaten drei Songs veröffentlicht, die Jackson und Mercury vor dreißig Jahren zusammen aufgenommen haben.

1983 trafen sich die Popstars in einem Studio in Kalifornien. Darüber, was dort genau passiert ist, gibt es nur Gerüchte. Es scheint zum Streit zwischen Mercury und Jackson gekommen zu sein. Wie Jim "Miami" Beach, Manager der Band Queen, gegenüber der Seite NME erklärt, sei es dabei vor allem um ein Lama gegangen. Der Manager erinnert sich an ein Telefonat mit Mercury: "Mercury rief mich an und sagte: Miami, mein Lieber, kannst du vorbeikommen? Du musst mich hier rausholen, ich nehme gerade mit einem Lama auf."

Gegenüber der englischen Zeitung Daily Mail dementiert ein Angehöriger der Jackson-Familie den Bericht des Managers. Es sei nie zum Streit gekommen, Mercury und Jackson hätten lediglich keinen Termin mehr gefunden. Wie die Popstars nun tatsächlich verblieben sind, ist unklar. Und auch über das gemeinsame Projekt gab es beinahe drei Jahrzehnte lang kaum mehr als Gerüchte.

Aufarbeitung der Vergangenheit

Bis im Jahr 2011 Queen-Gitarrist May die Rechte für die Lieder von Jacksons Nachlassverwaltern zugesprochen bekam. Zusammen mit dem Band-Kollegen Roger Taylor und dem Produzenten William Orbit (Madonna, Blur u.a.) arbeitet er nun an dem Material. Auf seiner Homepage beschreibt May den Prozess als "aufregend, herausfordernd, emotional belastend, aber cool".

Neben der Veröffentlichung der neuen Songs ist außerdem eine Filmographie über Freddie Mercury geplant. Doch erst am vergangenen Mittwoch hieß es, dass der britische Schauspieler Sacha Baron Cohen, der für die Rolle des Freddie Mercury angedacht war, aus dem Projekt aussteigen werde. Grund dafür seien "kreative Differenzen" zwischen ihm und den Queen-Bandmitgliedern, die über die Besetzung des Filmes entscheiden.

Michael Jackson starb im Juni 2009 im Alter von 50 Jahren an einer Medikamenten-Überdosis. Freddie Mercury erlag im Jahr 1991 seiner Aids-Erkrankung.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.1734451
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Süddeutsche.de/dpa/jspe/mkoh
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.