Vertrauen und Zweifel in der Corona-Krise:Drosten und wir

Lesezeit: 4 min

02.03.2020, Berlin, Deutschland - Pressekonferenz: Unterrichtung des Bundesministeriums fuer Gesundheit zum Umgang mit d

Der Virologe Christian Drosten forscht an der Berliner Charité am Corona-Virus - und sieht sich in letzter Zeit einiger Kritik ausgesetzt.

(Foto: Reiner Zensen/imago images)

Wissenschaftler haben ja auch nur verschiedene "Meinungen"? Nein, so einfach ist es nicht. Warum es gerade in der Pandemie wichtig ist, zwischen alltäglicher Wahrnehmung und Forschung zu unterscheiden.

Von Gustav Seibt

Die aktuelle pandemische Situation beschert wissenschaftlicher Expertise einen unmittelbaren politischen Einfluss, wie sie ihn selbst in unserer hoch technisierten Gesellschaft selten hat. Auf der Grundlage von wissenschaftlichen Annahmen wird das tägliche Verhalten von Millionen reguliert, in einem komplexen kommunikativen Zusammenspiel von Erklärung und Überzeugung einerseits, von Reglementierung und Sanktionierung andererseits. Wir sollen verstehen, und wir sollen befolgen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Zur SZ-Startseite