bedeckt München 15°

Drogenkonsum und Musik:Trinken wie Mick in Frankreich

Collage: Nick im Rotwein und Noel im Bier

(Foto: Collage SZ.de)

Die Rolling Stones sind Rotwein und Oasis ein Bier im nordenglischen Pub. Eine persönliche Reise durch Schall und Rausch.

"Die hier ist Rotwein", sagte mein Freund und hielt mir eine Schallplatte hin. Die Rolling Stones. "Exile on Main Street". Von 1972. Das Herzstück meiner damals noch überschaubaren Plattensammlung. Die Hochmesse des Rock'n'Roll, aufgenommen in einer südfranzösischen Villa. Zwischen jeder Menge leerer Weinflaschen.

Mein Kumpel hatte eine Theorie entwickelt, die uns in dieser Nacht großartig und revolutionär vorkam und auch noch bei Tageslicht alles andere als abwegig erscheint: Musik entfaltet erst dann ihre ganze Wirkung, wenn man sie im gleichen Zustand hört, wie sie einst produziert wurde. Kurz: Sei so drauf wie dein Star.

Die harmlos-naive Gymnasiasten-Version des Rockstar-Lebens

Also dinierten wir an diesem Abend wie Gott in Frankreich, oder wie seinerzeit: die Stones in Nizza. Wir aßen teure Steaks und tranken billigen Wein - für mehr reichte es nicht. Natürlich spielten wir die harmlos-naive Gymnasiasten-Version des Rockstar-Lebens in Südfrankreich. Keith Richards hatte in der Villa Nellcôte doch mehr im Blut als Rotwein und torpedierte mit seinem exzessiven Heroin-Konsum die gesamten Aufnahmesessions.

"Alkohol, Cannabis, Crystal: Wo hört der Spaß auf?" Diese Frage hat unsere Leser in der zehnten Runde des Projekts Die Recherche am meisten interessiert. Dieser Beitrag ist Teil eines Dossiers, das sie beantworten soll. Alles zur aktuellen Recherche finden Sie hier, alles zum Projekt hier.

Trotzdem lag ich einige Stunden später in meinem Zimmer und hatte zum ersten Mal das Gefühl, die Welt zu verstehen. Schwer und müde vom Rotwein machte plötzlich alles Sinn. Die Gitarrenriffs, gleichzeitig messerscharf und zäh. Die Bläser, der Blues, Country und " Sweet Virginia".

Dass wir mit dem Rausch der Giganten nicht mithalten konnten und wollten, wurde uns schnell bewusst. Sonst hätten wir irgendwann auch Ameisen schnupfen müssen und so hart ist dann doch nur Ozzy Osbourne. Überhaupt: Heroin, Koks, LSD, Upper, Downer, Schmerztabletten - in ihren Hochzeiten schmissen alle Großen alles ein. Dylan modulierte mit chemischer Unterstützung die Dramaturgie seiner Shows, Lou Reed inszenierte auf der Bühne den goldenen Schuss. Uns reichte auch eine versoffene Nacht, um Neil Youngs " Tonight's the Night", den schlimmsten Kater der Musikgeschichte, in seiner ganzen Schwärze zu begreifen.

Rausch und Risiko "Die Leute denken, sie sterben jetzt"
Die Recherche - Interview
Tripsitter für halluzinogene Drogen

"Die Leute denken, sie sterben jetzt"

Wenn ein Drogentrip schiefgeht, macht das keinen Spaß. Tripsitter sind Retter in der Not - egal, ob jemand einfach nur runterkommen muss oder der Kreislauf kollabiert.

Jim Morrison: Sex-Schamane und untoter Che Guevara des Pop

Songs kamen und gingen in meiner Jugend, aber die Theorie blieb. Tom Waits und der letzte Bourbon an der Bar zeigten mir die wärmende Fatalität der Sperrstunde (" Closing Time"). Oasis habe ich erst richtig verstanden, als ich nach einem Premier-League-Spiel angetrunken aus einem nordenglischen Pub stolperte. Soll heißen: die frühen Oasis. Denn es gibt natürlich Grenzen. Um die Hybris des Epochenwerks "Be Here Now" nachzuempfinden, müsste man demnach vollends zugekokst einen Rolls Royce im Pool versenken. Und das pulverisiert den Kreditrahmen von jugendlichen Gelegenheits-Rockstars aus der saarländischen Provinz.

Und einiges sollte man vielleicht auch gar nicht probieren: die mittelspäten Beatles auf LSD, die Madchester-Mischpoke um Primal Scream - " Loaded!" - auf Ecstasy, den paranoiden Thin-White-Duke-Bowie auf Koks und unter keinen Umständen: Jim Morrison auf irgendwas. Verkörpert der Sex-Schamane und Doors-Frontmann doch bis heute alles, was in der wilden Ehe von Rock und Rausch schief gelaufen ist. Und fristet ein untotes Dasein als Che Guevara des Pop, inklusive der zum Pariser Friedhof Père Lachaise pilgernden Alternativ-Abiturientinnen, die ihre Joints dort verstreuen.

Rausch und Risiko Ist James Bond schon Alkoholiker?
Die Recherche - Quiz
Quiz

Ist James Bond schon Alkoholiker?

Und wie viel trinkt der Deutsche im internationalen Vergleich? Testen Sie Ihr Wissen zum Rauschmittel Nummer 1.   Von Sabrina Ebitsch, Sascha Goldhofer, Christian Jocher-Wiltschka Larissa Lawor und Martina Schories

Nicht die Konstitution eines Gangster-Rappers

Bei mir hat das mit dem Gras nie wirklich funktioniert. Entweder bin ich nach anderthalb Songs von The Whos "Tommy" tiefenentspannt weggepennt ( den Effekt wie in dem Film "Almost Famous" hatte es bei mir nie) oder habe - meist in Kombination mit Alkohol - die Nacht über der Kloschlüssel verbracht. Hennessy und Hasch - dafür, das musste ich mir eingestehen, fehlte mir die Konstitution eines Gangster-Rappers vom Kaliber Tupac oder Biggie Smalls.

Irgendwann entdeckte ich dann die sedierten Tabletten-Rocker von Spiritualized und ihre Vorgängerband Spacemen 3. Deren 1990 erschienenes Album "Taking Drugs to Make Music to Take Drugs to" trug unsere Theorie schon im Namen und hatte ernüchternde Wirkung: So einzigartig waren wir mit unserer These dann doch nicht.

Auch wenn die Leistungsgesellschaft hinter jeder Ecke lauert, nüchterner sind unsere Zeiten nicht geworden. A$AP Rocky veröffentlichte im Frühjahr seine neo-halluzinogene, LSD befeuerte Platte "At. Long. Last. A$AP", Future rappt high auf Hustensaft und Sprite. Und die Kneipenbolschewisten von Wanda kommen keinen Song ohne Schnaps aus. Wer es nachempfinden möchte: Macht die Chauvi-Attitüde zwar erträglicher, ist am Ende aber den besten Rausch nicht wert.

"Alkohol, Cannabis, Crystal: Wo hört der Spaß auf?" Diese Frage hat unsere Leser in der zehnten Runde des Projekts Die Recherche am meisten interessiert. Dieses Dossier soll sie beantworten:

  • Woodstock Wider den Rausch aus Vernunft!

    Rausch wurde verteufelt, Rausch wurde instrumentalisiert: Die Herrschenden fürchteten seine revolutionäre Kraft und nutzten ihn als Machtinstrument. Wo bleibt heute seine politische Dimension?

  • Recherche Drogen Rausch Zwischen Rausch und Liebe

    Er ist Alkoholiker, sie bleibt trotzdem bei ihm - und beide geraten immer tiefer in die Sucht. Eine Geschichte über gegenseitige Abhängigkeit.

  • Die gefährlichste aller Drogen

    Wie lässt sich die Gefährlichkeit einer Droge bemessen? Wissenschaftler haben ein Modell entwickelt, das nicht nur gesundheitliche Folgen berücksichtigt - und zu einem beunruhigenden Ergebnis führt.

  • Trinken wie Mick in Frankreich

    Die Rolling Stones sind Rotwein und Oasis ein Bier im nordenglischen Pub. Eine persönliche Reise durch Schall und Rausch.

  • "Jede Körperöffnung wird als Versteck genutzt"

    Heroin im Feuerlöscher, Kokain im Magen. Der Chemielehrer als Drogenkoch, ein illegales Labor, das explodiert: Ein Drogenfahnder erzählt aus seinem Alltag.

  • Karl Huber: Cannabis gegen Alkoholsucht "Ohne Cannabis wäre ich schon lange tot"

    Karl Huber hat den Alkoholentzug durch Kiffen geschafft - mit staatlicher Genehmigung.

  • Alkohol in Deutschland Ist James Bond schon Alkoholiker?

    Und wie viel trinkt der Deutsche im internationalen Vergleich? Testen Sie Ihr Wissen zum Rauschmittel Nummer 1.

  • Bierrausch Guter Rausch, böser Rausch

    Die Geschichte des Rausches ist ein einziges Missverständnis. Während der Staat beim Kiffen null Toleranz kennt, dürfen wir uns bis zur Besinnungslosigkeit betrinken. Warum eigentlich?

  • Prohibition Warum sich Amerika wieder betrinken durfte

    "Gebt uns Alkohol, damit wir den Haushalt ausgleichen können!" Jahrelang sorgt die Prohibition in den USA Anfang des 20. Jahrhunderts für trockene Kehlen. Es braucht eine Wirtschaftskrise, um das Schnapsverbot zu beenden.

  • Hanf Kiffen hat Konjunktur

    "Deutschlands härtester Jugendrichter" ist für die Legalisierung von Cannabis. Die Fronten dieser Debatte verlaufen ungewöhnlich.

  • crystal Vater, Mutter, Meth

    Sind jetzt schon ganze Familien auf Drogen? Eine Plakatkampagne erzählt nur die halbe Wahrheit. Zu Besuch bei einer Crystal-Familie.

  • An estimated 12,000 to 15,000 people all exhale marijuana smoke as the clock hit 4:20pm during the 4/20 event at the University of Colorado in Boulder Welt im Rausch

    Solange es Menschen gibt, nehmen sie Drogen. Ihre Haltung dazu ändert sich allerdings ständig. Heute ist der Rausch eine ernste Angelegenheit geworden.