Dresden:Dresdner Philharmonie entwickelt App für Schulkonzerte

Die Dresdner Philharmonie will eine interaktive App für Schulkonzerte entwickeln. Sie soll junge Leute direkt in die Konzerte einbeziehen, teilte die...

Direkt aus dem dpa-Newskanal: Dieser Text wurde automatisch von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übernommen und von der SZ-Redaktion nicht bearbeitet.

Dresden (dpa/sn) - Die Dresdner Philharmonie will eine interaktive App für Schulkonzerte entwickeln. Sie soll junge Leute direkt in die Konzerte einbeziehen, teilte die Philharmonie am Mittwoch in Dresden mit. Die Bundeskulturstiftung habe einen Projektantrag dazu genehmigt und fördert die Entwicklung der App finanziell mit knapp 200.000 Euro. Ein Team vom Max-Planck-Institut für Empirische Ästhetik in Frankfurt am Main begleite das Projekt wissenschaftlich. Anfang 2023 soll die App „Listen up!“ (Hör zu!) einsatzbereit sein.

Nach Angaben der Philharmonie geht es bei dem Projekt darum, Live-Konzerte für Schülerinnen und Schüler um eine digitale Ebene zu erweitern. Per Smartphone sollen sie interaktiv am Konzert beteiligt werden und Musik intensiver erleben. Die App soll live aus dem Backstage-Bereich von einem Musikvermittler oder einem vorbereiteten Spieler gesteuert werden. Sie spielen etwa Informationen zum Komponisten und seinem Werk ein und stellen spezielle Höraufgaben. Per Chat kann man auch mit Musikern kommunizieren.

„Dass die Dresdner Philharmonie als Orchester der sächsischen Landeshauptstadt sich bei der Bundeskulturstiftung mit einem Antrag von rund 200.000 Euro durchsetzen konnte, ist ein starkes Signal für die zukunftsweisende Arbeit unseres städtischen Orchesters“, betonte Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch (Linke). Auch mit 150 Jahren Tradition sei es notwendig, mit der Zeit zu gehen und Jugendliche in ihrer Lebenswelt abzuholen.

© dpa-infocom, dpa:220202-99-942503/4

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: