bedeckt München 10°

Drei Tage mit Romy Schneider:Meine Zeit mit Romy

Romy Schneider an der französischen Atlantikküste, 1981.

(Foto: Robert Lebeck)

Im März 1981 gab Romy Schneider dem Reporter Michael Jürgs ihr letztes großes Interview. Er erinnert sich für uns an die bewegenden Tage in der Bretagne. Und erzählt, wie es wirklich war.

Von Michael Jürgs

Ich sitze in einem Vorführraum und werde vorgeführt. Der Journalist auf der Leinwand soll ich sein. Er heißt so, wie ich heiße, und er interviewt Romy Schneider. Robert Gwisdek spielt in "Drei Tage in Quiberon" den Reporter Michael Jürgs, mich, und zwar anfangs als eiskalten Zyniker, als Kotzbrocken, und dies auch noch verdammt gut. Mein Interview für den Stern, das im März 1981 in Quiberon stattfand, hat Emily Atef, Drehbuchautorin und Regisseurin, zu ihrem Film inspiriert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
7-year-old Italian influencer challenges perceptions of disability
Menschen mit Behinderung
Sirios Leben
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Zur SZ-Startseite