bedeckt München

Pandemie und Isolation:Wie die Reichsten überleben

Strand

Auf der eigenen Inselkette lässt sich die Pandemie stilvoll aussitzen.

(Foto: Ben Stern/ Unsplash)

Die Pandemie bietet Superreichen endlich eine Ausrede, sich vom Rest der Menschheit abzukapseln. Sie entfliehen in eine erkaufte Idylle, unberührt vom Chaos in der Welt. Über die Unmöglichkeit, sich auf das Äußerste vorzubereiten.

Von Douglas Rushkoff

Vielen von uns gefällt nicht, was während der Pandemie aus uns geworden ist, und wir sehen doch wenig Möglichkeiten, alles ganz anders zu machen. Offiziell tragen wir unsere Masken zum Schutz anderer, doch fühlt es sich auch irgendwie angemessen an, sein Gesicht zu verstecken, wenn man am helllichten Tag Dinge tut, die ausschließlich dem eigenen Interesse und Überleben dienen - und dazu jedes Privileg nutzt, das eigene Heim aus- und aufzurüsten, um einen Behelfs-Bunker, Arbeitsplatz, eine Privatschule und ein hermetisch abgeriegeltes Freizeitzentrum daraus zu machen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Symbolbild Warten
Pandemie
Leben in der Warteschleife
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Infektionsschutz in Thüringen
Covid-19
Wer sich wo mit Corona ansteckt
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Zur SZ-Startseite