Édouard Louis im Interview "Ich begann aus Rache zu schreiben"

"Die Regierung und die Herrschenden lassen die Menschen glauben, es sei ihr Fehler, wenn ihr Leben schwierig ist, wenn sie arm sind." Édouard Louis sucht neue Wege, wie man sagen kann, ich leide.

(Foto: picture alliance / AP)

Édouard Louis gehört zu den wichtigsten Stimmen der französischen Literatur. Der 26-Jährige spricht über die französische Arbeiterklasse, männliche Dominanz und die Gelbwesten-Bewegung.

Von Andreas Tobler

Edouard Louis, geboren 1992, gehört zu den wichtigen Stimmen in der französischen Literatur. In seinem Debüt "Das Ende von Eddy" beschrieb er seine Kindheit im Norden Frankreichs: Vom ewig betrunkenen Vater, der sich mit seinen Kumpels prügelt, ist darin die Rede. Im jüngsten Buch "Wer hat meinen Vater umgebracht" macht Louis die sozialen Verhältnisse für dessen Verhalten verantwortlich. Bei den Protesten der Gelbwesten marschiert Louis mit einem Komitee, das Gerechtigkeit für Adama Traoré fordert, der im Juli 2016 in ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Literatur "Man kommt nie wirklich an, wenn man die Klasse wechselt"

Schriftstellerin Annie Ernaux

"Man kommt nie wirklich an, wenn man die Klasse wechselt"

Die Autorin Annie Ernaux schreibt wie niemand sonst über Herkunftsscham und die feinen, grausamen Unterschiede, die eine Gesellschaft in ein Oben und ein Unten teilen. Eine Begegnung.   Von Alex Rühle