Doris Dörrie im Interview:Die Geister, die sie rief

Lesezeit: 5 min

Doris Dörrie

Doris Dörrie, 63, lebt als Regisseurin, Drehbuchautorin, Schriftstellerin und Hochschulprofessorin für Creative Writing in München. Sie hat viele Preise gewonnen, etwa den Bayerischen Filmpreis für "Kirschblüten - Hanami".

(Foto: Mathias Bothor)

Doris Dörrie hat ein Faible für Japan und Gespenster. In ihrem neuen Film "Kirschblüten & Dämonen" holt sie die Toten zurück, um Identitätskrisen der Hinterbliebenen zu lösen. Die Kernfrage stellt sich die Regisseurin selbst: Wie frei sind wir wirklich?

Interview von Bernhard Blöchl

Bei der Premiere vor einer Woche in München bezeichnete Doris Dörrie ihren Film als "wildes Ding" und "Horror-Action-Romcom". Man kann "Kirschblüten & Dämonen", der an diesem Donnerstag in den Kinos startet, auch als mutigen, fordernden Arthouse-Epilog zum tragikomischen ersten Teil betrachten. Mehr als zehn Jahre sind seit dem Erfolg von "Kirschblüten - Hanami" vergangen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Gesundheit
»Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen«
Medizin
Ist doch nur psychisch
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Zur SZ-Startseite