Ende der Welt:"Verdammt nah dran"

Lesezeit: 7 min

Ende der Welt: Die "Doomsday Clock" zeigt seit 1947 symbolisch an, wie viel Zeit der Menschheit bis zu ihrem Untergang bleibt, wenn man davon ausgeht, dass "viertel vor zwölf" der Moment ist, an dem man anfangen sollte, zu handeln.

Die "Doomsday Clock" zeigt seit 1947 symbolisch an, wie viel Zeit der Menschheit bis zu ihrem Untergang bleibt, wenn man davon ausgeht, dass "viertel vor zwölf" der Moment ist, an dem man anfangen sollte, zu handeln.

(Foto: Bulletin of the Atomic Scientists)

Wie lange noch bis zum Weltuntergang? Ein Gespräch mit dem Physiker Robert Rosner über die Doomsday Clock, Atomwaffen und das Risiko, dass jemand Mist baut.

Interview von Andrian Kreye und Georg Mascolo

Die vielleicht berühmteste Uhr der Welt bewegt sich nur selten. Auf gerade mal 25 Bewegungen kommt die Weltuntergangsuhr, seit sie 1947 erstmals Gestalt annahm, von einer Grafikerin auf die Rückseite eines Notenbandes für Beethovens Klaviersonaten gepinselt. Die Uhr ist so etwas wie der Versuch einer Wiedergutmachung. Albert Einstein und Wissenschaftler der University of Chicago, die an der Entwicklung atomarer Waffen beteiligt waren, gründeten 1945 das Bulletin of the Atomic Scientists. Sie wollten die Welt vor den ungeheuren Gefahren eines Nuklearkrieges warnen. Viertel vor zwölf war 1947 die symbolträchtige erste Einstellung der Uhr. Der sprichwörtliche Moment, an dem anfangen sollte, zu handeln. Inzwischen sind bei der Beurteilung des Risikos zwei weitere Bedrohungen hinzugekommen - der Klimawandel und sogenannte "disruptive Technologien". Seit 2020 steht die Uhr auch deswegen auf 100 Sekunden vor Mitternacht. Der US-Physiker Robert Rosner erforscht an der University of Chicago komplexe Systeme in der Astrophysik und der Kernspaltung. Er sitzt seit elf Jahren im Komitee, das über den Stand der Uhr berät.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Haushaltshelfer
Leben und Gesellschaft
Die besten Haushaltshelfer
Loving couple sleeping together; kein sex
Beziehung
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
München
Stichwort "Ingwer": Schuhbeck vor Gericht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB