Donatella Di Cesare: "Philosophie der Migration":Was es bedeutet, Pazifistin zu sein

Lesezeit: 6 min

Donatella Di Cesare: "Philosophie der Migration": "Wir folgen nicht dem makabren Tanz der Todeshändler, andernfalls werden wir in Europa keinen gerechten Frieden haben, sondern, wie Kant sagt, den ewigen Frieden der Friedhöfe und des Todes." - Donatella di Cesare.

"Wir folgen nicht dem makabren Tanz der Todeshändler, andernfalls werden wir in Europa keinen gerechten Frieden haben, sondern, wie Kant sagt, den ewigen Frieden der Friedhöfe und des Todes." - Donatella di Cesare.

(Foto: Christian Mantuano/Matthes & Seitz)

Die italienische Philosophin Donatella Di Cesare ist vehement gegen Waffenlieferungen an die Ukraine. Aus guten Gründen, wie ihre "Philosophie der Migration" zeigt.

Von Samira El Ouassil

Was bedeutet es, Pazifist zu sein? Mit dieser Frage sorgte Ende März die italienische Philosophin Donatella Di Cesare in einer viel beachteten Stellungnahme auf dem Youtube-Kanal der NGO "Emergency" für Furore. Darin erklärte sie, inwieweit man als echte Pazifistin mutig gegen die mentale Faulheit, gegen die Simplifizierungen und Mystifizierungen der militärischen Ordnung andenken müsse. Dabei gebe es keine Grautöne: "Entweder Waffen oder Frieden (...) bewundere niemals Gewalt, hasse niemals die Feinde. (...) Wir folgen nicht dem makabren Tanz der Todeshändler, andernfalls werden wir in Europa keinen gerechten Frieden haben, sondern, wie Kant sagt, den ewigen Frieden der Friedhöfe und des Todes."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Elternschaft
Mutterseelengechillt
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Morning in our home; alles liebe
Beziehung
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Zur SZ-Startseite