Don DeLillo im Interview:"Dann seh ich diesen Turm aus Worten"

Lesezeit: 7 min

Portrait of Donald Richard DeLillo aka Don DeLillo De Lillo 2004 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNx

"Ich arbeite direkt los, ohne Umwege", sagt Don DeLillo.

(Foto: imago stock&people/imago/Leemage)

Der New Yorker Schriftsteller Don DeLillo über das Eigenleben guter Sätze und die Macht der Figuren - und warum sein Weg aus der Bronx für ihn bedeutsam war: "Das ist eine Reise von einer Kultur in eine komplett andere."

Interview von Peter Richter

Don DeLillo wird 80 im November und ist nach Jahren auf dem Land nördlich von New York vor einiger Zeit zurück in die Stadt gezogen. Er habe den Verkehr vermisst, sagt er trocken mit Blick auf das Chaos um elf Uhr vormittags auf der Upper East Side. "Und den Baustellenlärm." In der Tat legt sich durchgängig das Geknatter eines Presslufthammers über das Gespräch, passt aber mit der Zeit, wie ein Generalbass, erstaunlich gut zu DeLillos angenehm störrischer Stimmung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Eurovision Song Contest
Danke, Europa
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Grillen Isar Gemüse
Essen und Trinken
Rauch für den Lauch
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB