bedeckt München

Dokumentarfilm:Die Welt als Spielplatz

Agnès Varda (links) und der Streetart-Künstler JR auf Exkursion.

(Foto: Weltkino)

In der Doku "Augenblicke: Gesichter einer Reise" gehen die 90-jährige Regie-Ikone Agnès Varda und der mehr als 50 Jahre jüngere Künstler JR auf Exkursion durch Frankreich.

Von Philipp Stadelmaier

Wie genau es zu dieser Zusammenarbeit gekommen ist, daraus machen die beiden Filmemacher ein Geheimnis. "Wir sind uns nicht auf der Straße begegnet, nicht an der Bushaltestelle, nicht beim Bäcker", erzählen sie, während man sieht, wie sie sich begegnen. Und zwar auf der Straße, an der Bushaltestelle, beim Bäcker. Da haben die legendäre Filmemacherin Agnès Varda und der Streetart-Künstler und Fotograf JR schon angefangen, ein Spiel zu spielen, das für den Zuschauer im Verlauf des Films "Augenblicke: Gesichter einer Reise" nie ganz durchschaubar sein wird.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mediziner in der Pandemie
Ärztin ohne Grenzen
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Visualisierung: Moringa-Hochhaus in der Hamburger Hafencity
Nachhaltiges Bauen
Wirklich grün wohnen
Frühlingswochenende - Ausflügler am Starnberger See
Coronavirus-Pandemie
"Wenn es windstill ist, stecken sich Menschen auch draußen an"
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Zur SZ-Startseite