bedeckt München 22°

Dokumentarfilm: "Amy":Die Frau der hundert Tode

Asif Kapadia

Asif Kapadia spricht über seinen Film "Amy".

(Foto: AP)

In seinem Dokumentarfilm "Amy" erzählt der britische Regisseur Asif Kapadia vom Leben und Sterben der Sängerin Amy Winehouse - und zeichnet ein düsteres Porträt der Londoner Künstlerszene.

Ob er nicht Lust habe, einen Dokumentarfilm über Amy Winehouse zu drehen, wurde der britische Regisseur Asif Kapadia gleich nach dem Tod der Sängerin 2011 gefragt. Da hatte er gerade eine Reihe Preise gewonnen für sein wildes Doku-Porträt des brasilianischen Rennfahrers Ayrton Senna. Er konnte sich sein nächstes Projekt frei aussuchen. Im von Produzenten stets sehr stiefmütterlich behandelten Genre des Kinodokumentarfilms ist das eine sehr seltene künstlerische Freiheit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
USA
Land der Frustrierten
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Ringo Starr wird 80
Vom traurigen Drummer zum glücklichen Menschen
Teaser image
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Teaser image
Erziehung
Ich zähle bis drei
Zur SZ-Startseite