Dokumentarfilm: "Amy":Die Frau der hundert Tode

Lesezeit: 5 min

Asif Kapadia

Asif Kapadia spricht über seinen Film "Amy".

(Foto: AP)

In seinem Dokumentarfilm "Amy" erzählt der britische Regisseur Asif Kapadia vom Leben und Sterben der Sängerin Amy Winehouse - und zeichnet ein düsteres Porträt der Londoner Künstlerszene.

Von David Steinitz

Ob er nicht Lust habe, einen Dokumentarfilm über Amy Winehouse zu drehen, wurde der britische Regisseur Asif Kapadia gleich nach dem Tod der Sängerin 2011 gefragt. Da hatte er gerade eine Reihe Preise gewonnen für sein wildes Doku-Porträt des brasilianischen Rennfahrers Ayrton Senna. Er konnte sich sein nächstes Projekt frei aussuchen. Im von Produzenten stets sehr stiefmütterlich behandelten Genre des Kinodokumentarfilms ist das eine sehr seltene künstlerische Freiheit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Child with chocolate round her face; Alle auf Zucker das Süßigkeitenexperiment
Essen und Trinken
Alle auf Zucker
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Zur SZ-Startseite