Doku Werbeclip mit Maus-Humor

Ziemlich peinlich: Die Dokumentation "Ganz große Oper" ist mehr ein Imagefilm als ein Kinoporträt.

Von Rainer Gansera

"Ganz große Peinlichkeit" wäre der passendere Titel dieses Films, denn bei Toni Schmids Dokumentar-Loblied auf die Bayerische Staatsoper geschieht etwas, das sich eigentlich von selbst verbieten sollte: dass ein hochrangiger Kulturbeamter ein Institut für Edelkunst belobhudelt, das er selbst mitverantwortet.

Toni Schmid ist nebenberuflich - wie er selbst sagt - "Hobbyfilmer", hauptberuflich aber Ministerialdirigent im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst. Als solcher begabt mit größter Entscheidungsmacht bei der Besetzung wichtiger kultureller Posten und der Zuteilung von ...