Doku:Was uns die Sex-Skandal-Doku "Weiner" lehrt

Lesezeit: 3 min

New York mayoral candidate Anthony Weiner and his wife Huma Abedin attend a news conference in New York

US-Demokrat Anthony Weiner und seine Ehefrau Huma Abedin nach Bekanntwerden der Telefonsex-Affären 2013.

(Foto: Eric Thayer/REUTERS)

Ab wann lassen Wähler einen Politiker fallen? Und wann kann er selber loslassen? Ein Film über den New Yorker Politiker Anthony Weiner versucht sich an Antworten.

Von Johannes Kuhn, New Orleans

Wenn ein Sex-Skandal die Karriere eines Berufspolitikers zerstört, bleibt meist nur eine Wegwerf-Pointe in Erinnerung. Oder, im Falle des ehemaligen New Yorker Kongressabgeordneten Anthony Weiner, das Foto seines Geschlechtsteils und sein Facebook-Tarnname "Carlos Danger".

Nun ist der Demokrat zurück, allerdings nicht mit dem nächsten Comeback-Versuch. Nein, ein gleichnamiger Dokumentarfilm über den gestrauchelten Politiker ist in den USA angelaufen, passend zum Präsidentschaftswahlkampf 2016 (ein deutscher Kinostart steht noch nicht fest).

Wer sich nicht erinnert: Der heute 51-Jährige gals als außergewöhnliches wie streitlustiges Politik-Talent der Demokraten, musste jedoch 2011 nach Bekanntwerden einer Cybersex-Affäre zurücktreten. Seine Ehefrau Huma Abedin, die engste Vertraute Hillary Clintons, war zu diesem Zeitpunkt schwanger.

Die Tragik der öffentlichen Ehe

Der Film steigt in den Bürgermeister-Wahlkampf von New York 2013 ein, als Weiner sein Comeback versucht. "Ich habe diese Dinge getan", erzählt Weiner und der erste Teil der Dokumentation zeigt, dass Wähler wirklich verzeihen können. In den Umfragen steigt der engagierte Politiker schnell zum Spitzenreiter auf, als kämpferischer Kandidat der Mittelschicht erhält er Unterstützung aus dem Publikum, als seine Rivalen ihn verspotten und seinen Charakter in Zweifel ziehen.

Doch die Vergangenheit holt den Politiker ein und macht die Dokumentation zu einem Karriere-Crashvideo in Zeitlupe: Unter großer medialer Anteilnahme implodiert die Kampagne, als bekannt wird, dass Weiner unter dem Namen "Carlos Danger" auch nach dem ersten Rücktritt Cyber- und Telefonsex mit fremden Frauen gehabt hatte.

Die Aufnahmen zeigen von nun an die verschiedenen Ebenen des Konflikts: "Werden wir die nukleare Option ziehen und alles bestreiten?", fragen zunächst Mitarbeiter den Wahlkampf-Manager. Ein langes Schweigen, dann ein kurzes "Nein, das ist nicht unsere Strategie". Weiner hat auch diese "Dinge" getan. Später ist die Pressesprecherin zu sehen, wie sie die Krise zu steuern versucht. Wie viele Fernsex-Partner könnten noch an die Öffentlichkeit gehen? Weiner weiß es selber nicht so genau.

Dann ist da Weiners Ehefrau, deren Zurückhaltung gegenüber den Kameras in schweigende Missbilligung umschwenkt - gegen die TV-Dokumentation, vor allem aber gegenüber der kollabierenden Kampagne ihres Ehemanns. "Es ist wie ein Albtraum", sagt sie einmal, verloren in der Küche stehend. Ob sie die öffentliche Demütigung ihres Ehemanns oder ihre eigene - die Sex-Telefonate fanden nach ihrer öffentlichen Versöhnung statt - meint, bleibt offen. Und natürlich drängen sich Parallelen zu Abedins Mentorin Hillary Clinton auf, als diese mit den Verfehlungen ihres Mannes Bill konfrontiert wurde: Als Ehepartnerin ist sie in einer privaten Hölle gefangen, gleichzeitig nach den Regeln der politischen Partnerschaft jedoch dazu angehalten, ein gewisses Maß an Loyalität zu zeigen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema