bedeckt München 20°

Documenta:Kunst nach Haushaltsplan

Ein offener Brief, unterzeichnet von 130 internationalen Kuratoren, Museumsdirektoren und Künstlern, kritisiert den Documenta-Aufsichtsrat scharf.

Von Catrin Lorch

Dass die Documenta durch "jüngste Überlegungen und Maßnahmen ihres Aufsichtsrats" in ihrem "Image erheblich beschädigt" worden sei, steht in einem offenen Brief, der von mehr als 130 internationalen Kuratoren, Museumsdirektoren, Akademikern und Künstlern unterschrieben wurde. Das Schreiben richtet sich an den Aufsichtsrat der Documenta GmbH und formuliert die Befürchtung, dass durch den Skandal auch das "Bild Deutschlands im Ausland" gelitten habe. Es stelle sich die Frage, ob "Kassel noch der richtige Standort" für die Documenta sei.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Fahndung nach Ex-Wirecardvorstand Jan Marsalek
Wirecard
Liebesgrüße aus Bad Vöslau
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
SZ-Magazin
SZ-Magazin
»Wir leben im Internet, statt es nur zu nutzen«
Bundestag
Angela Merkel in der Corona-Krise
Wir müssen reden
Zur SZ-Startseite