bedeckt München 16°

Documenta-Krise:Der König der Kasseler Löwen

Wolfgang Orthmayr

Wolfgang Orthmayr, 58, wird "Interimsgeschäftsführer" der Documenta. Er war zuletzt bei Stage Entertainment und vermarktete Musicals, davor arbeitete er für World of Music und Sony. Kunst ist für ihn ein neues Feld.

(Foto: Harry Soremski/dpa)

Der neue Geschäftsführer Wolfgang Orthmayr kommt aus dem Musical-Geschäft. Die Probleme die Großausstellung wird er nicht lösen können. Ihre Existenz steht auf dem Spiel.

Mit losen Sprüchen ist das so eine Sache: Seit durchsickerte, dass Wolfgang Orthmayr als Geschäftsführer der Documenta in Kassel der geschassten Annette Kulenkampff nachfolgen wird, klebt an dem ehemaligen Musikmanager der Satz, den er bei seiner Vorstellung in Kassel gesagt haben soll: Er sei "gut darin, Dinge zu verkaufen, die keiner braucht". Ins Englische übersetzt kursierte die Ansage zwischen Warschau, London und Berlin.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Magazin
»Ich würde mich gerne neu vorstellen. Ich bin Leo«
Teaser image
Online-Dating
Wie ein Vampir
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Umweltschutz
Freiwillig werden wir die Erde nicht retten