Documenta Kassel baut Flüchtlingsdenkmal ab

Das Kunstwerk der Documenta 14, ein etwa 16 Meter hoher Obelisk von US-Künstler Olu Oguibe, stand bis vor wenigen Tagen auf dem Kasseler Königsplatz.

(Foto: dpa)

Auf Druck der AfD verschwindet das letzte Kunstwerk der Documenta. Ein Fall, der zeigt, wie Politiker und Medien gegenüber rechten Provokationen einknicken.

Kommentar von Catrin Lorch

Das Kommando rollte im Morgengrauen an, unter Polizeischutz, wie es in Kassel heißt. Der Obelisk habe sich gesperrt, es sei nicht einfach gewesen, ihn zu entfernen. Auf einer der letzten Aufnahmen, die in der Lokalzeitung abgebildet sind, scheint er sich - schon am Kran baumelnd - noch einmal den Kasselanern zuzuwenden. Es wirkt, als verabschiede er sich. Ein letztes Mal ist der Satz "Ich war ein Fremdling und ihr habt mich beherbergt" auf dem Königsplatz zu lesen. Danach werden die Einzelteile, die nur unter Aufbietung enormer Gewalt voneinander zu trennen waren, auf einen Bauhof gebracht, wo sie auf ihren Abtransport in die USA warten. Zerlegt und neben einem Haufen Betonsteine abgestellt, stehen sie da wie ihre eigenen Grabsteine. Schon kurze Zeit später legen Bürger auf dem aufgerissenen Pflaster des Königsplatzes, aus dem der Sockel herausgebrochen wurde, Blumen nieder.

Natürlich könnte man den Rückbau der letzten Skulptur, die von der Documenta 14 übrig blieb, auch weniger dramatisch schildern. Vermenschlichungen verbieten sich, wenn es um ästhetische Fragen geht. Doch wer den Streit um das "Fremdlinge und Flüchtlinge Monument" verfolgt hat, tut sich schwer damit, ihn noch als Kunstdebatte zu bezeichnen. Die Auseinandersetzungen um das Kunstwerk des nigerianisch-amerikanischen Künstlers Olu Oguibe haben auch die Grenzen einer Lokalposse gesprengt. Nein, an diesem Objekt, und daran, wie es in Kassel mehr und mehr zum Fremdkörper wurde, lässt sich exemplarisch nachzeichnen, wie Politiker und Medien gegenüber rechten Provokationen einknicken.

Kassel hat ein Kunstwerk zerstört, die Kasseler Politiker ihre Sprache

Denn das Kunstwerk, das ausgerechnet am Tag der Deutschen Einheit zerstört wurde, war eines der beliebtesten der jüngsten Documenta. Nicht nur das Publikum wählte den Obelisken mit dem versöhnlichen Zitat aus dem Matthäus-Evangelium zum Lieblingswerk, der Künstler wurde zudem mit dem renommierten Arnold-Bode-Preis ausgezeichnet. Es schien zwangsläufig zu sein, die elegante, 16 Meter hohe Stele auf dem Königsplatz zu belassen, für den sie entworfen wurde. Obwohl eine Spendenaktion mit 126 000 Euro nur einen Bruchteil des Kaufpreises erbrachte, stimmte der Künstler einem Ankauf zu.

Da hatte aber die AfD, die in Kassel im Stadtparlament vertreten ist, bereits die Propaganda gegen "entstellende Kunst" formuliert - in gezielter Anlehnung an die nationalsozialistische Diffamierung "entartete Kunst" - und die Diskussion um den Ankauf, die sie verloren hatte, in eine Debatte um den Standort verwandelt. Deren ultimative Forderung klang bald weniger nach Umsetzung oder Rückbau denn nach Abschiebung und Auslöschung. Das konzeptuelle Kunstwerk wurde in der Rhetorik der AfD-Politiker zum Körper des Fremden, der abgesondert und ausgeschieden werden sollte. Nicht als Mahnmal oder Stellvertreter, sondern als einer der Tausenden unwillkommenen Zugezogenen.

In Kassel zeigt sich der Riss, der durch die deutsche Gesellschaft geht

Das "Fremdlinge und Flüchtlinge Monument" von Olu Oguibe war eines der beliebtesten Werke der Documenta 14. AfD-Politiker wollen seinen Ankauf verhindern - und mobilisieren damit das weltoffene Kassel. Von Catrin Lorch mehr ...

Es ist nicht allein die Polemik der AfD, die so charakteristisch ist für die Zuspitzungen dieser Zeit. Sondern vor allem, wie sich Beamte und vor allem der Kasseler Bürgermeister Christian Geselle, ein SPD-Politiker, auf deren Tonlage einschwingen: Er hat zugelassen, dass die Standortfrage im Parlament per Abstimmung in ein Ultimatum an den Künstler verwandelt wurde. Und dass Kassel nun mitteilt, dass der "Leihvertrag" mit dem Künstler "am Sonntag, 30. September abgelaufen" sei. "Gleiches trifft auf die Nutzungsüberlassung der öffentlichen Verkehrsfläche auf dem Königsplatz zu." Es sei alles geregelt, bis in die Details, auch die Rücküberweisung der Spenden an die Bürger. Die Nachricht liest sich wie die Bescheide, die tausendfach in Deutschland verschickt werden. Dass alle rechtlichen Möglichkeiten ausgeschöpft seien und es Zeit sei, sich auf die Abschiebung vorzubereiten. Kassel hat ein Kunstwerk zerstört, die Kasseler Politiker ihre Sprache.

Wer sein Land verändern will, muss sich mit ihm identifizieren

Der US-Politologe Mark Lilla sieht die Schwäche der Linken darin, dass sie jedes Nationalgefühl als Rassismus stigmatisiert. Statt Snobismus fordert er konkrete Politik. Interview von Max Tholl mehr...