Documenta15:Wir machen Sie nun mit unseren Sicherheitsvorkehrungen vertraut

Lesezeit: 6 min

Documenta15: Sobat-Workshop für die Documenta Fifteen.

Sobat-Workshop für die Documenta Fifteen.

(Foto: Nicolas Wefers/Documenta Fifteen)

Ein geleaktes Video zeigt, wie speziell die Kunstvermittler der Documenta zum Thema Antisemitismus geschult wurden. Und Kulturstaatsministerin Claudia Roth verlässt langsam die Geduld.

Von Moritz Baumstieger

Diese Documenta sollte ein Treffen unter Freunden werden, heiter, umarmend, inklusiv. Das zeigt auch der Name, den sich das indonesische Kuratorenkollektiv Ruangrupa für die vielen Helfer ausgedacht hat, die das Publikum durch die Kunstausstellung lotsen sollten: "Sobat-sobat" haben sie sie genannt, der indonesische Begriff für gute Freundinnen und Freunde. Viele von ihnen sind selbst Kunststudenten oder Künstler, die nun Führungen geben und Fragen beantworten sollen. Wegen der vielen Warnungen schon vor Beginn der Ausstellung und des dann tatsächlich eingetretenen Skandals kurz nach der Eröffnung auch und vor allem: zum Thema Antisemitismus.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Proteste im Iran: Demonstration gegen Kopftuchzwang
Proteste in Iran
"Unser größtes Problem ist die Gender-Apartheid"
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB