Rundgang:Echt jetzt

Lesezeit: 6 min

Wie das Ende eines Märchens: Die Kasseler Documenta, das größte Kunstereignis der Gegenwart, ist eröffnet. Die dort ausgestellten Werke zeigen nicht weniger als einen neuen Realismus für das 21. Jahrhundert.

Von Catrin Lorch

Eine Stadt wie Kassel kann sehr ruhig sein an einem frühen Sonntagmorgen. Da wirkt es wie eine Vision, eine von der beunruhigenden Sorte, wenn Panzer herandonnern. "Aber die waren ganz real", erzählt Hendrik Folkerts, Kurator der Documenta 14. Warum auch nicht? In der nordhessischen Stadt gebe es immer noch Rüstungsfabriken. Und doch fragt man sich, wenn man diese Geschichten hört: Wo bin ich hier gelandet?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Karriere
Millennials wollen nicht mehr Chef werden
Campino zu 40 Jahre "Die Toten Hosen"
"War in Ihrer Zeitung der Beitrag von Habermas zum Ukraine-Krieg?"
Timothy Snyder
"Postkoloniale Staaten gewinnen immer"
Thoughtful senior man sitting on chair in living room; Aengste
Gesundheit
Wie ich meinen Ängsten den Kampf ansagte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB