Zukunft der "Documenta":Vielleicht überlebt

Lesezeit: 6 min

Zukunft der "Documenta": Der Düsseldorfer Kunstprofessor Joseph Beuys (M) boxt am 8.10.1972 zum Abschluss der Documenta 5 in Kassel gegen den Selbstdarsteller Abraham David Christian Moebuss. Beuys trat ohne den sonst obligatorischen Filzhut an, dafür trug der Schiedsrichter (l) eine solche Kopfbedeckung. Beuys 'besiegte' seinen Gegner, der einen Schutzhelm trug, in drei Runden.

Der Düsseldorfer Kunstprofessor Joseph Beuys (M) boxt am 8.10.1972 zum Abschluss der Documenta 5 in Kassel gegen den Selbstdarsteller Abraham David Christian Moebuss. Beuys trat ohne den sonst obligatorischen Filzhut an, dafür trug der Schiedsrichter (l) eine solche Kopfbedeckung. Beuys 'besiegte' seinen Gegner, der einen Schutzhelm trug, in drei Runden.

(Foto: DB/picture-alliance/ dpa)

Gestritten wurde über die Documenta oft, doch im Zuge des Antisemitismus-Skandals stellt sich die Frage: Ergibt die "Weltkunstschau" noch Sinn?

Von Peter Richter

"Genießen Sie die documenta fifteen noch an 93 Tagen, 11 Stunden, 59 Minuten", steht diesen Freitagmorgen auf kassel.de, der Website der "documenta-Stadt". Es steht da gleich unter der Mitteilung, dass die Documenta in Kassel "die bedeutendste Ausstellung zeitgenössischer Kunst weltweit" sei. Und es steht unter dem Logo der diesjährigen Ausgabe dieser Ausstellung, das den schon im Biedermeier wegen seiner mysteriösen Frische beliebten Farbkontrast Grün-Violett zeigt und dazu ein paar stilisierte Hände, deren Konturen in der Fünfzigerjahre-Ästhetik von Nierentischen ineinandergreifen. Das alles sieht so heiter, freundlich und einladend aus wie noch bei keiner Documenta davor. Die Uhr sollte anzeigen, wie viel Zeit dem Rest der Welt bleibt, um nach Kassel zu fahren und dem Ereignis beizuwohnen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mornings; single
Liebe und Partnerschaft
»Was, du bist Single?«
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
anne Fleck Müde
Gesundheit
»Kaffee? Probieren Sie mal zwei Gläser Wasser«
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Cropped hand holding mirror with reflection of eye; selbstzweifel
Beziehung
"Es gibt keinen perfekten Zustand der Selbstliebe"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB