"Doctor Strange in the Multiverse of Madness" im Kino:Völlig losgelöst

Lesezeit: 3 min

"Doctor Strange in the Multiverse of Madness" im Kino: Viele Universen, viele Ichs, viele Fragen: Rachel McAdams, Benedict Cumberbatch und Xochitl Gomez im zweiten Teil von "Doctor Strange".

Viele Universen, viele Ichs, viele Fragen: Rachel McAdams, Benedict Cumberbatch und Xochitl Gomez im zweiten Teil von "Doctor Strange".

(Foto: Courtesy of Marvel Studios)

Benedict Cumberbatch taucht als Marvel-Superheld Doctor Strange in das "Multiverse of Madness" ein. Ist das schon ein Experimentalfilm?

Von Juliane Liebert

Es sind die kleinen Dinge, die großes Unheil auslösen. Nehmen wir zum Beispiel Doctor Strange. Er fühlt sich zurückgewiesen. Er ist der begabteste Zauberer und hat einen Umhang, mit dem er fliegen kann. Außerdem wird er von Benedict Cumberbatch gespielt! Trotzdem heiratet seine große Liebe Christine einen anderen. Und er geht auch noch zur Hochzeit!

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interessenkonflikt bei "Welt"
Aus nächster Nähe
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Justiz in Bayern
Wie holt man ein verlorenes Leben nach?
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB