"Doctor Strange in the Multiverse of Madness" im Kino:Völlig losgelöst

Lesezeit: 3 min

"Doctor Strange in the Multiverse of Madness" im Kino: Viele Universen, viele Ichs, viele Fragen: Rachel McAdams, Benedict Cumberbatch und Xochitl Gomez im zweiten Teil von "Doctor Strange".

Viele Universen, viele Ichs, viele Fragen: Rachel McAdams, Benedict Cumberbatch und Xochitl Gomez im zweiten Teil von "Doctor Strange".

(Foto: Courtesy of Marvel Studios)

Benedict Cumberbatch taucht als Marvel-Superheld Doctor Strange in das "Multiverse of Madness" ein. Ist das schon ein Experimentalfilm?

Von Juliane Liebert

Es sind die kleinen Dinge, die großes Unheil auslösen. Nehmen wir zum Beispiel Doctor Strange. Er fühlt sich zurückgewiesen. Er ist der begabteste Zauberer und hat einen Umhang, mit dem er fliegen kann. Außerdem wird er von Benedict Cumberbatch gespielt! Trotzdem heiratet seine große Liebe Christine einen anderen. Und er geht auch noch zur Hochzeit!

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
grüne flagge
Dating
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB