bedeckt München

DJ Hell im Porträt:Hell wie die Nacht

DJ Hell

In den Siebzigern wurde er Heli genannt, dann probierte er es mit "DJ Hell".

(Foto: Hannes Jung)

Er ist einer der faszinierendsten Stars der Technomusik. Zugleich kann man bodenständiger und freundlicher kaum sein. Ein Besuch bei Helmut Josef Geier alias "DJ Hell", 54.

Von Johanna Adorján

Als DJ Hell anfing, nachts in Clubs Platten aufzulegen, war Helmut Schmidt Bundeskanzler. Das war in den späten Siebzigerjahren, und niemand hätte sich damals vorstellen können, dass DJ ein Beruf fürs Leben sein könnte, schon gar nicht Hell selbst, dessen Vater Ingenieur war, die Mutter Hausfrau. Es gab keine Vorbilder. Die DJ-Generation vor ihm war damals auch noch jung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Deutscher Buchpreis 2018 - Maxim Biller
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Andri Magnason
Klimawandel
"Wir werden die Generation sein, die es verbockt hat"
Reden wir über Liebe
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Zur SZ-Startseite