DJ Hell im Porträt:Hell wie die Nacht

Lesezeit: 11 min

DJ Hell

In den Siebzigern wurde er Heli genannt, dann probierte er es mit "DJ Hell".

(Foto: Hannes Jung)

Er ist einer der faszinierendsten Stars der Technomusik. Zugleich kann man bodenständiger und freundlicher kaum sein. Ein Besuch bei Helmut Josef Geier alias "DJ Hell", 54.

Von Johanna Adorján

Als DJ Hell anfing, nachts in Clubs Platten aufzulegen, war Helmut Schmidt Bundeskanzler. Das war in den späten Siebzigerjahren, und niemand hätte sich damals vorstellen können, dass DJ ein Beruf fürs Leben sein könnte, schon gar nicht Hell selbst, dessen Vater Ingenieur war, die Mutter Hausfrau. Es gab keine Vorbilder. Die DJ-Generation vor ihm war damals auch noch jung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kueche praktisch
Essen und Trinken
»So breite Schubladen wie möglich«
Corona-Proteste
Dein Feind und Prügelknabe
Reden wir über Geld
"Überlegen Sie sich sehr gut, wem Sie davon erzählen"
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
Stubborn mom and daughter avoid talking after conflict; Entfremdung
Familie
Was Eltern gegen die Entfremdung von ihren Kindern tun können
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB