DJ Hell im Porträt:Hell wie die Nacht

DJ Hell

In den Siebzigern wurde er Heli genannt, dann probierte er es mit "DJ Hell".

(Foto: Hannes Jung)

Er ist einer der faszinierendsten Stars der Technomusik. Zugleich kann man bodenständiger und freundlicher kaum sein. Ein Besuch bei Helmut Josef Geier alias "DJ Hell", 54.

Von Johanna Adorján

Als DJ Hell anfing, nachts in Clubs Platten aufzulegen, war Helmut Schmidt Bundeskanzler. Das war in den späten Siebzigerjahren, und niemand hätte sich damals vorstellen können, dass DJ ein Beruf fürs Leben sein könnte, schon gar nicht Hell selbst, dessen Vater Ingenieur war, die Mutter Hausfrau. Es gab keine Vorbilder. Die DJ-Generation vor ihm war damals auch noch jung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relaxing moments in a hammock; epression
SZ-Magazin
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
LMU Klinikum Großhadern, 2021
Auf der Intensivstation in München
"Ich dachte wirklich, ich ersticke"
Deutsche Welle Standort Berlin
Deutscher Auslandssender
Ein Sender schaut weg
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB