bedeckt München 30°

Dirty Projectors:Tiny Desk (Home) Concert

"365 Days"
(Foto: NPR / YouTube)

Von Jens-Christian Rabe

Man ist der Hauskonzerte und geteilten Youtube-Fenster ja ein wenig müde geworden, aber das neue "Tiny-Home-Concert" der Dirty Projectors für den öffentlich-rechtlichen amerikanischen Sender NPR muss man gesehen haben. NPR wurde im Netz mit der Tiny-Desk-Concerts-Reihe auf Youtube berühmt, für die auch die größten Popstars in einer Ecke des NPR-Büros ein meistens sehr gutes, oft unglaubliches kleines Konzert mit geringsten Mitteln improvisieren. Entsprechend reicht auch zu Hause David Longstreth und Band als Schlagzeug eine weiße Teekanne, ein Beistelltischchen und ein Glas Nutella. Noch ein paar elegant-beiläufige Akustikgitarren- und Keyboard-Tupfen und vor allem der Gesang von Felicia Douglass, Maia Friedman und Kristin Slipp - und schon kann man es wieder einmal kaum glauben, wie etwas so merkwürdiges und scheinbar widersprüchliches wie der Indie-R'n'B der Dirty Projectors so herzerwärmend sein kann. Die Musik zur Zeit.

© SZ vom 11.07.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite