Dirigent krank Ticciati sagt ab, Bastian springt ein

"Leider musste Robin Ticciati seine Dirigate der Konzerte am Donnerstag, Freitag und Samstag in der Philharmonie am Gasteig aus gesundheitlichen Gründen kurzfristig absagen." Das stand am Dienstag auf der Facebook-Seite des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks zu lesen, also zwei Tage vor dem ersten Konzert. Für das BRSO ist das ein außergewöhnlicher Fall, laut Pressesprecher Peter Meisel kam es noch nie vor, dass ein Dirigent aus bereits laufenden Proben kurzfristig aussteigen musste.

Als Einspringer für die drei Konzerte am 18., 19. und 20. Februar erwählte das Orchester Joseph Bastian. Der 34-jährige Schweizer ist hier Bassposaunist und selbst Dirigent. Bastian dirigierte bereits das Tonhalle-Orchester Zürich, die Lucerne Festival Strings und das Noord Nederlands Orkest, ist aber vergleichsweise unerfahren. Nun wird er sich an Alban Bergs "Sieben frühe Lieder", Brahms' "Serenade Nr.2 A-Dur op.16" und Edward Elgars "Enigma-Variationen" versuchen dürfen. Die Unterstützung des Stab-Kollegen Yannick Nezet-Seguin hat der junge Dirigent immerhin schon, der schrieb unter den Facebook Post: "Go Joseph!"