bedeckt München 27°

Digitalisierung:Die Furcht vor neuen Welten

50 Jahre Perry Rhodan

Gefahr! Heftchen-Astronaut Perry Rhodan bereist die Metaphernwelt des Kalten Krieges wie wir heute das Netz.

(Foto: dpa)

Ausgeliefert, ausspioniert, ausweglos? Eine Reihe von Büchern beschäftigt sich mit den diffusen Ängsten vor den Folgen der Digitalisierung - und bedient damit auch die Sehnsucht, die Zukunft zu verstehen.

Es gibt eine Faustformel für Fatalismus. Sie geht so: "Nun sind die Kartoffeln da, nun müssen sie auch gegessen werden." Diese Sentenz wird Breitensteins Kartoffeltheorem genannt. Tatsächlich wollte Rolf Breitenstein, der ihm Mitte der Siebzigerjahre den Namen gab, damit eigentümliche Marktmechanismen beschreiben. Man erschafft künstlich Nachfrage, indem man den Konsumenten etwas Neues vorsetzt, was sie dann (fast) zwanghaft essen werden. Eben so, wie man die Kartoffel erst mit Beginn des 18. Jahrhunderts mutwillig als Nahrungsknolle einführte und damit Appetit auf Kartoffeln erzeugte, obwohl die Kartoffelpflanze längst in Europa gedieh.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Nachhaltigkeit
Mode fürs gute Gewissen
Teaser image
Umweltschutz
Freiwillig werden wir die Erde nicht retten
Teaser image
Krebsforschung
Vertrauter Feind
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Schule und Erziehung
Ich war Waldorfschülerin