bedeckt München
vgwortpixel

Digitales Leben:Die Entblößung der Welt

A sex shop is seen open near Times Square ahead of Hurricane Sandy in New York

Diskretion war früher: Ein einsamer Kunde vor einem Sexshop am New Yorker Times Square.

(Foto: Carlo Allegri/Reuters)

Das Gefühl, vor dem eigenen Rechner unbeobachtet im Internet zu surfen, war noch nie so trügerisch wie heute. Jeder kleinste Schritt wird aufgezeichnet. Das hat Folgen.

Zu den unverbesserlichen Fehlleistungen des Menschen gehört der Glaube, der Computer sei so etwas wie ein Schatzkästlein, das seine Kostbarkeiten ausschließlich demjenigen zeigt, der wie Ali Baba über ein "Sesam Öffne Dich" verfügt. Die Zauberformel fürs Kästlein wird hier von Log-in und Password gebildet, die der Computernutzer meist selber vergeben kann. Da der Mensch aber vergesslich ist oder bequem oder beides, erliegt er oft der Versuchung, diese Zauberdaten möglichst simpel zu halten. Das ist die erste große Dummheit im Umgang mit Computern.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Kompromiss der Koalition
Was die neue Grundrente bewirkt
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Der Fall Warmbier
Hotel Abgrund
Teaser image
Neuer Roman von Elena Ferrante
Abrechnung mit dem Patriarchat
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat