Digitale Kunst:Kann doch jeder

Lesezeit: 5 min

Digitale Kunst: Kunst fürs digitale Volk: Rafaël Rozendaals NFT "Dive".

Kunst fürs digitale Volk: Rafaël Rozendaals NFT "Dive".

(Foto: Rafaël Rozendaal)

Wer entscheidet eigentlich, was Kunst ist? Das lässt sich gerade an der Debatte um digitale Werke, NFTs und Öffentlichkeit beobachten.

Von Andrian Kreye

Wenn das Münchner Sternelokal Tantris an diesem langen Wochenende das Jubiläum des fünfzigjährigen Bestehens feiert, wird die Digitalkünstlerin Betty Mü das tempelhafte Betongebäude im Norden von Schwabing ab dem Einbruch der Dunkelheit am Donnerstag drei Nächte lang von innen nach außen stülpen. Bildfragmente aus den psychedelischen Gasträumen, der Hightech-Küche und von den Tellern werden die denkmalgeschützten Fassaden in ein Mosaik verwandeln.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Eine Antwort auf Maxim Biller
Gute Juden, linke Juden
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB