bedeckt München 14°

Digitale Debatte:Könnt ihr mich hören?

A man sits at an internet cafe in Rawalpindi

Ist die Leitung heute freigegeben? In einem Internetcafé in Rawalpindi, Pakistan, versucht ein Mann ins Netz zu gelangen.

(Foto: Faisal Mahmood/Reuters)

Was geschieht mit einer Gesellschaft, deren Kommunikation systematisch unterbunden wird? Ein Blick in Länder wie Pakistan reicht, um zu erkennen: Das Internet muss Menschenrecht werden.

Von Ben Wagner

Eigentlich ist es ganz einfach: In Syrien wird das Internet als Kriegswaffe eingesetzt. Das Abschalten des Netzes ist ein zentraler Bestandteil des Konfliktes, sagt zum Beispiel die Wissenschaftlerin Anita Gohdes, die in Harvard forscht. Im Kongo wurden Internet und Telekommunikation ausgeschaltet und bis heute nicht vollständig wiederhergestellt, offenbar eine Antwort der Regierung auf Massendemonstrationen. Und in Indien unterbindet der Bundesstaat Gujarat ebenfalls als Reaktion auf Massendemonstrationen für sechs Tage alle Internet und Telefonverbindungen für 63 Millionen Menschen - nicht einmal der Notruf ist erreichbar.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Loslassen
SZ-Magazin
Wie man es schafft, endlich loszulassen
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Universitätsprofessorin des Kunstraubs verdächtigt
Biografie über Rose Dugdale
Kunst gegen Leben
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Zur SZ-Startseite