bedeckt München

Dieter Nuhr:Erregt euch

Dieter Nuhr

"Ich komme selten dazu, mich mit Leuten zu unterhalten, die weder Freund noch Feind sind", sagt Dieter Nuhr.

(Foto: Marcus Simaitis/laif)

Kabarettist Dieter Nuhr wurde allein im vergangenen Jahr als Nazi und als linker Hetzer beschimpft, als homophob und als schwule Sau. Liegt das an seinen Witzen - oder an diesem Land?

Von Jakob Biazza

Bei der ARD muss irgendwer einen bezaubernden Humor haben, anders ist das gar nicht zu erklären. "2019" steht da. Vier in wechselnden Farben angestrahlte, durchsichtige Zahlen. Es wird der Rückblick auf das vergangene Jahr gezeigt. Dieter Nuhr moderiert, im Sakko, im Fernsehen trägt er meistens Sakko. Sein Nachname steht in etwas größeren Buchstaben daneben, interessanter sind aber die Zahlen. Irgendwann im Lauf der Sendung wechselt die Kamera die Perspektive. Sie vollführt einen Ballhaus-Kreisel, umrundet die Szenerie also, hält den Blick aber weiter auf den Moderator und filmt irgendwann nicht mehr frontal, sondern von hinten nach vorne. Dabei zeigt sich mal wieder, was so ein Blick aus der anderen Richtung bewirken kann. Spiegelverkehrt und rückwärts gelesen sieht das 2019 jetzt plötzlich aus wie das Wort "eros".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schadstofffilter und Luftbefeuchter: Pflanzen verändern das Raumklima
Wohnen
Meine Mitbewohner, die Mikroben
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Zur SZ-Startseite