bedeckt München

"Die Stadt der Feen und Wünsche" von Leander Steinkopf:Gemeinsam einsam

Eigentlich ganz okay: Das Tempelhofer Feld in Berlin.

(Foto: imagebroker.com)

In seinem Debütroman "Die Stadt der Feen und Wünsche" versammelt der Journalist Leander Steinkopf vor allem Plattitüden aus der Rumpelkammer des Kulturpessimismus.

Von Meike Feßmann

Man könnte ihn für einen Flaneur oder sogar für einen Dandy halten, den jungen Mann, der in Leander Steinkopfs Erzähldebüt durch Berlin streift. Er kultiviert seine Einsamkeit, er sinnt vor sich hin, er stemmt sich mit der ganzen Besonderheit, die er aufbringen kann, gegen die verachtenswerten Routinen der anderen: Gegen die Geschäftigkeit der Gehetzten, bei denen der Mantel selbst dann noch "vor Eile" weht, wenn sie "still stehen", gegen die Shopper, die den Genuss der eigenen Langsamkeit durch die Vulgarität ihres Schlenderns stören, aber auch gegen die ganzen "Untätigen", die in Galerien und Cafés ihre leeren Blicke in die Welt senden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Impfung in Hausarztpraxis
Impfkampagne
Deutschland ist spitze mit der Spritze
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
nora tschirner
SZ-Magazin
»Meine Depression war eine gesunde Reaktion auf ein krankes System«
Zombiangriff aus dem Film "World War Z"
Pandemie-Bekämpfung in den USA
Von Zombies lernen
Charlotta Janssen
New York
"Wenn wir den Sommer nicht schaffen, überleben wir den Winter nicht"
Zur SZ-Startseite