"Die Schwimmerinnen" bei Netflix:Ein besonders langer Weg nach Olympia

Lesezeit: 4 min

"Die Schwimmerinnen" bei Netflix: Nathalie und Manal Issa in "Die Schwimmerinnen".

Nathalie und Manal Issa in "Die Schwimmerinnen".

(Foto: Laura Radford/Netflix)

"Die Schwimmerinnen" erzählt die wahre Geschichte der Syrerinnen Yusra und Sarah Mardini, die über das Mittelmeer nach Berlin flüchteten. Für ein Leben ohne Krieg haben die beiden viel zurückgelassen - nicht zuletzt ihre Karrieren als Spitzensportlerinnen.

Von Verena Mayer

Es gibt Geschichten, aus denen man eigentlich keinen Film machen kann, weil die Realität schon alles toppt. Das Leben der Schwimmerinnen Yusra und Sarah Mardini gehört dazu. Auf der Flucht aus Syrien setzten die Schwestern 2015 über das Meer nach Lesbos über. Als das völlig überfüllte Schlauchboot zu kentern drohte, sprangen die beiden ins Wasser und halfen, es zu stabilisieren. Die beiden waren die Einzigen, die gut schwimmen konnten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Zur SZ-Startseite