"Die schönen Tage" im Kino Cheerleaderin ihrer Generation

Dabei scheint Marion Vernoux zum Mitmachen geradezu einzuladen. Der Film, in dem alle möglichen Kurse angeboten werden und Ausflüge unternommen werden, ist selbst ein Animierfilm, angeführt von Fanny Ardant. Das Publikum soll mitlachen, mitweinen, mitspielen und mitlernen können. Die Zielgruppe besteht wohl hauptsächlich aus jenen, die hier auch zu sehen sind - eine Generation, die in den Siebzigerjahren jung war. Wie sich die Jugend von heute wohl mit Münztelefon und Rohrpost zurechtgefunden hätte, scherzt Caro einmal, und ihr Ehemann erinnert sich: "Wir haben die ganze Zeit nur Liebe gemacht." Ja, man war wild damals, ohne Geld - und, weiß Gott, vielleicht sogar ein bisschen links.

Mittlerweile nicht mehr. Wenn Caro und ihr Mann einmal in einem billigen Autobahnhotel stranden, träumt er über den pappigen Kandisküchlein aus dem Automaten von einem Glas edlem Château d'Yquem.

Wer könnte als Chef-Animateurin für den goldenen Herbst dieser Bourgeoisie besser geeignet sein als Fanny Ardant, die Ende der Siebziger-, Anfang der Achtzigerjahre berühmt wurde, als sie in den letzten beiden Filmen von François Truffaut spielte, in "Die Frau nebenan" und "Auf Liebe und Tod"? Danach nie wieder so präsent wie damals, steht sie noch heute in Kontakt mit dieser Zeit, bewegt sie sich in ihrem eigenen, langsamen Tempo.

Das berühmte "Warte, warte", das Truffaut in diesen Filmen sie oder zu ihr sagen ließ, findet in der Gegenwart ein Echo, wenn sie ihrem Liebhaber ein "Sie sind zu schnell" zuraunt. Mag sie hier auch die Cheerleaderin ihrer Generation geworden sein, die man jetzt nur noch "die Alten" nennt - so bleibt sie auch die Frau, die auf sich warten lässt und die zu lieben man erst lernen muss. Um zwischen ihren Beinen, die sich schon bei Truffaut wie Kompassnadeln durchs Bild streckten und dies auch bei Marion Vernoux noch tun, nicht die Orientierung zu verlieren.

Les beaux jours, F 2013 - Regie: Marion Vernoux. Buch: Vernoux, Fanny Chesnel. Kamera: Nicholas Gaurin. Mit Fanny Ardant, Laurent Lafitte, Patrick Chesnais. Verleih: Wild Bunch, 95 Minuten.