bedeckt München 11°
vgwortpixel

Die Schauspielerin Miriam Maertens im Porträt:Die Rolle ihres Lebens

Miriam Maertens Porträt

Man sieht sie nicht, aber man hört sie: Die neue Lunge von Miriam Maertens hat ihre Stimme tiefer gemacht.

(Foto: Claudia Klein)

Die Schauspielerin Miriam Maertens hat jahrzehntelang eine schwere Krankheit verheimlicht. Doch jetzt will sie sich nicht mehr verstellen.

Die Momente, in denen sich alles ver­ändert, sind oft banal. Juni 2012, die Schauspielerin Miriam Maertens geht in einem Berliner Hotelzimmer ihre Rolle durch, Alltag in ihrem Beruf. Sie guckt hinunter auf das Deutsche Theater, in dem sie am nächsten Abend für ein Gastspiel auf der Bühne stehen soll, auf das helle Gebäude, die Leute auf dem Vorplatz, da klingelt ihr Handy. "Machen Sie sich fertig", sagt eine Stimme. "Wir haben ein passendes Organ für Sie."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Familienpolitik
Schluss mit Elternunterhalt
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Zur SZ-Startseite