Die Schauspielerin Miriam Maertens im Porträt:Die Rolle ihres Lebens

Lesezeit: 14 min

Miriam Maertens Porträt

Man sieht sie nicht, aber man hört sie: Die neue Lunge von Miriam Maertens hat ihre Stimme tiefer gemacht.

(Foto: Claudia Klein)

Die Schauspielerin Miriam Maertens hat jahrzehntelang eine schwere Krankheit verheimlicht. Doch jetzt will sie sich nicht mehr verstellen.

Von Verena Mayer, SZ-Magazin

Die Momente, in denen sich alles ver­ändert, sind oft banal. Juni 2012, die Schauspielerin Miriam Maertens geht in einem Berliner Hotelzimmer ihre Rolle durch, Alltag in ihrem Beruf. Sie guckt hinunter auf das Deutsche Theater, in dem sie am nächsten Abend für ein Gastspiel auf der Bühne stehen soll, auf das helle Gebäude, die Leute auf dem Vorplatz, da klingelt ihr Handy. "Machen Sie sich fertig", sagt eine Stimme. "Wir haben ein passendes Organ für Sie."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Photovoltaik
Was Mini-Kraftwerke auf dem Balkon bringen
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Binge
Gesundheit
"Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet"
Relaxing moments in a hammock; epression
Liebe und Partnerschaft
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB