"Die Rückkehr des Königs" Bester Kinostart aller Zeiten in Deutschland

Den dritten Teil der Verfilmung von J.R.R. Tolkiens Fantasy-Saga "Der Herr der Ringe" haben sich am Startwochenende exakt 2.666.776 Besucher angesehen. Seit der Premiere hat der Streifen allein in der Bundesrepublik bereits 19 Millionen Euro eingespielt.

Auch der Starttag der von Peter Jackson verfilmten Geschichte um das Ende des Ringes der Macht am vergangenen Mittwoch (17.12.) sei mit 616.021 Filmfans ein Zuschauerrekord gewesen, teilte die deutsche Verleihfirma Warner Bros. am Montag in Hamburg mit.

Ian McKellen in der Rolle des Zauberers Gandalf.

(Foto: Foto: AP)

In den USA eroberte der dritte Teil der "Ringe"-Trilogie sofort die Spitze der Kinocharts. Nach Studioangaben vom Sonntag spülte der Film dort am Eröffnungswochenende 73,6 Millionen Dollar in die Kinokassen. Jacksons Fantasy-Finale übertraf in den USA spielend die Einnahmen des "Ringe"-Vorgängers "Die zwei Türme", der am Startwochenende vor einem Jahr 62 Millionen Dollar erzielt hatte.

Neben dem Tolkien-Triumph verblasste das Lächeln von Oscargewinnerin Julia Roberts. Das College-Drama "Mona Lisas Lächeln" mit Roberts als unkonventioneller Lehrerin spielte auf dem zweiten Platz nur 12 Millionen Dollar ein.

Seit der Weltpremiere am vergangenen Mittwoch erweist sich die "Rückkehr des Königs" als Film der Superlative. Mit einem fünftägigen Einspielergebnis von mehr als 125 Millionen Dollar ist dies der erfolgreichste Mittwochsstart aller Zeiten.

Bisheriger Spitzenreiter war "Star Wars Episode 1" mit 105 Millionen Dollar im Jahr 1999. Der sensationelle Auftakt führt in Hollywood bereits zu der Erwartung, dass die dritte "Ringe"-Folge weltweit mehr als eine Milliarde Dollar einspielen könnte. Diese magische Grenze hat bislang nur "Titanic" überschritten.

(sueddeutsche.de/dpa)