"Die Mitwisser" in Düsseldorf:Falsch formatiert

Lesezeit: 3 min

Die Mitwisser

Herr Kwant (Florian Lange, links), der in dem Stück für die Digitalisierung steht, assistiert gerne in allen Lebenslagen. Natürlich auch im Ehebett.

(Foto: Thomas Rabsch)

Endlich gibt es eine zündende Digitalisierungskomödie: "Die Mitwisser". Am Düsseldorfer Schauspielhaus inszeniert man das Stück aber leider falsch.

Von Martin Krumbholz

Herrn Kwant gibt es nicht, er ist eine Erfindung des Dramatikers Philipp Löhle, und eine ziemlich brillante. Der ominöse Herr Kwant personifiziert die Gesamtheit der künstlichen Intelligenz, also all das, was unsere schöne neue Welt so praktisch, so verbraucherfreundlich, so angenehm - eben so intelligent macht. Kwant, der Name gemahnt einerseits an den Aufklärer Kant, der in den "Mitwissern" mehrmals zitiert wird, andererseits an das Geschäft der Quantifizierung in Form von Algorithmen, welches die Basis dafür bildet, dass wir Menschen des 21. Jahrhunderts die Erfüllung unserer Bedürfnisse so bequem an Maschinen delegieren können.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Zur SZ-Startseite