"Die Ehen unserer Eltern" in Karlsruhe Von schlechten Eltern

Szene aus „Die Ehen unserer Eltern“.

(Foto: Felix Grünschloß)

Die Schrecken des Kinderladens: Eine kritisches Doku-Theaterprojekt über die Achtundsechziger in Karlsruhe

Von Adrienne Braun

Am "Tag der Plattenverbrennung" machten sie im Garten ein Feuer. Sämtliche LPs, der "bürgerlich-kapitalistische Scheiß" schmolz stinkend dahin. Auch der kleine Volker warf brav seine Schätze ins Fegefeuer - Winnetou, Hörspiele des Grips-Theaters, das, was Achtundsechziger-Kinder eben so besaßen. Volker vermisste die Platten, aber für "Bauchnabelprobleme" interessierte sich in der Landkommune niemand. Die Welt musste gerettet werden.

Sie haben die Gesellschaft verändert, sie ließen sich die Haare wachsen und gingen auf die Straße. Achtundsechzig heißt bis heute Aufbruch, Revolte und ...