Prince

Den ganz großen Wurf aber landet eine andere Legende der Achtziger: Prince kündigt für Ende September gleich zwei neue Platten an: "Art Official Age" als Solokünstler, "PLECTRUMELECTRUM" zusammen mit seiner Band 3rd Eye Girl. Die ersten beiden Singles der Soloplatte sind nicht nur musikalisch eindrucksvoll, sondern befördern Prince punktgenau ins Internetzeitalter. "U Know" ist ein R'n'B-Slowjam, wie er im Lehrbuch steht - sehr klassisch futuristisch. Dr. Dre und Justin Timberlake hätten so etwas zusammen aufnehmen können. Noch viel besser allerdings ist "Clouds": samtige, ätherische Grooves mit psychedelischem Einschlag und hitzigem Prince-Falsettgesang. Das will man auf einer Playlist sofort mit Blood Orange oder Kindness paaren. Als digitale Diva schwebt er da also in spirituellen virtuellen Sphären. Prince wäre aber nicht Prince, der alte Verführungsschamane, wäre seine Wolke nicht eigentlich für die Liebenden geschaffen: "You should never underestimate the power of a kiss on the neck / When she doesn't expect", schnurrt er. Unterschätze niemals die Macht eines unerwarteten Nackenkusses. Der Mann weiß, wovon er redet.

Bild: Reuters 3. September 2014, 15:342014-09-03 15:34:26 © SZ vom 03.09.2014