bedeckt München 27°

Die CDs der Woche - Popkolumne:Ohrfeigen für Stadion-Pop

Überhaupt nicht schönreden kann man sich dagegen das neue Album von George Lewis Jr. alias Twin Shadow. Selbst wenn man nach dem Tourbus-Crash, bei dem Lewis und ein Dutzend Crewmitglieder in der vergangenen Woche verletzt wurden, fast schon ein schlechtes Gewissen hat, noch weiter auf dem Kerl herumzuhacken: Was gesagt werden muss, muss gesagt werden: "Eclipse" (Warner) ist ein grässlich kitschiges Dorfdisco-Popalbum mit zentnerschwerem Herzschmerz-Piano und Rave-Lines zum Mitklatschen.

Wenn Sie die Songs nicht hören können, melden Sie sich bitte bei Spotify an.

So fürchterlich, dass man die Platte spätestens nach dem dritten Song weglegen will. Nach dem schönen, geheimnisvollen Synth-Pop-Debüt "Forget", das den Achtziger-New-Wave wiederbelebte, war allerdings schon das zweite Album deutlich lauter geraten. Aber dafür dass der geborene Dominikaner nun nicht mehr Schlafzimmer-, sondern Stadion-Pop macht, wird er einige Ohrfeigen kassieren. Also bitte sehr, hier die erste: gleich nach Madonnas "Rebel Heart" die schlimmste Platte des bisherigen Popjahres!

Fortlaufende Popkolumne der SZ. Wenn Sie diese Songs nicht hören können, melden Sie sich bitte bei Spotify an. Auf der rechten Seite finden Sie mit der Maus den (sehr kleinen) Scrollbalken. Wenn Sie nach unten scrollen, finden Sie die Alben, die in den vergangenen Wochen in der Popkolumne besprochen wurden und gleichzeitig bei Spotify enthalten sind.

  • Themen in diesem Artikel: