bedeckt München 21°
vgwortpixel

Die CDs der Woche - Popkolumne:Lässiges Vergnügen

Sasquatch

"Sasquatch IV" von Sasquatch muss man laut hören, schmerzhaft laut.

(Foto: PR)

"Aftershock" von Motörhead scheppert brachial, während die Melvins auf "Tres Cabrones" herrlich laut sind, aber auch ziellos. Sasquatch liefern Schamanenmusik mit ununterbrochen angespannten Muskeln. Die Popkolumne - zum Lesen und Hören.

Motörhead

Der Herbst, Tage der stillen Wehmut, erstrahlend im letzten goldenen Oktoberlicht. Worum geht es also passenderweise heute in dieser Spalte? Genau: Gitarrenattacken, Trommelgeprügel, wütendes Gebrüll. Hilft ja nichts, ausgerechnet jetzt erscheinen gleich mehrere wichtige Hardrock-Alben.

Motörhead "Aftershock"

"Aftershock" von Motörhead scheppert und lärmt brachial.

(Foto: PR)

Der Titel des neuen Motörhead-Albums "Aftershock" (Rykodisc) spielt darauf an, dass dem Sänger und Bandphilosophen Lemmy, 67, dieses Jahr ein Defibrillator eingesetzt wurde. Es sah knapp aus, aber er hat offenbar alles gut überstanden, jetzt also weiter nach bewährtem Muster. Ihre Formel haben Lemmy und seine beiden Mitmusiker schon vor vielen Jahren perfektioniert, das Rezept geht so: zwei, drei Songs nach dem Bauprinzip ihres größten Hits "Ace Of Spades". Ein lustig prollhumoriger Songtitel, hier "Silence When You Speak To Me". Ein Titel, den Metal-Fans nicht verstehen - "Coup de Grace". Eine Anlehnung an früher - "Going To Mexico" (auf dem 22 Jahre alten Album "1916" gab es "Going To Brazil"). Ein paar nicht so wichtige mittelschnelle Lieder.

Und: der eine ruhige Song. Heißt hier "Dust And Glass" und ist wie immer ziemlich egal; interessant ist daran aber, dass Lemmy, wenn er zu singen versucht, tatsächlich so alt klingt, wie er ist. Abgesehen davon scheppert und lärmt und brachial "Aftershock" daher wie ein perfekt eingestellter Panzer. Also alles genau das Gleiche wie immer? Aber sicher. Und ist daran irgendetwas schlecht? Aber nein. Der FC Bayern soll Tore schießen. Jonathan Franzen soll epische Familiengeschichten erzählen. Motörhead sollen Motörhead-Platten machen. Auftrag erfüllt.

Wenn Sie diese Songs nicht hören können, melden Sie sich bitte bei Spotify an.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite