bedeckt München 15°

Die CDs der Woche - Popkolumne:Gemeiner Gruß an die Kollegen

"If Not Now Then When" von Ethan Jones

Ethan Jones spielt auf seinem erstem Solo-Album "If Not Now Then When?" zeitgenössischen Country-Folk.

(Foto: Three Crowds Records)

Das totgeglaubte Genre des Hip-Hop lebt. "Wolf" von Tyler, The Creator ist dafür ein apokalyptisch rumpelndes Paradebeispiel. Eric Clapton prangt derweil auf dem vielleicht hässlichsten Cover der Popgeschichte. Außerdem: zeitgenössischer Country-Folk - zum Lesen und Hören in unserer Popkolumne.

Ethan Jones

Ein Sänger, eine Akustik-Gitarre, ein ruhiger Country-Folk-Song - mehr ist verblüffenderweise immer noch nicht nötig für einen schwer berührenden Pop-Moment, obwohl doch nach dem frühen Bob Dylan, nach Neil Young und schließlich Nick Drake eigentlich alles, alles gesagt, gefühlt und gesungen scheint in diesem Genre.

Aber es gibt im Weltinnenraum des Kapitals offenbar ein vorerst zeitloses Bedürfnis nach etwas, dass man vielleicht unaufdringliche Aufrichtigkeit nennen muss, nach säkularisierter Instant-Salbung. Es kann kein Zufall sein, dass vielerorts ehemalige alte Kirchen in Auftrittsorte für Country-Folk-Sänger umgewandelt wurden. Das ist aber hier gar nicht so schlecht gelaunt kulturpessimistisch gemeint, wie es sich womöglich liest. Überhaupt nicht. Das Heil ist ein Versprechen, dem die Geschichte gezeigt hat, dass es jeder geben kann - wenn er denn in der Lage ist, es hinreichend glaubwürdig zu verkörpern. Im Guten wie im Schlechten.

Und wenn die Instant-Salbung so gut klingt wie in den vergangenen Jahren auf den Platten von Bon Iver, Dan Reeder, Father John Misty, Billy Bragg (der übrigens mit "Tooth & Nail" vor zwei Wochen auch ein sehr schönes neues Album veröffentlicht hat) oder eben in dieser Woche auf dem ersten Solo-Album "If Not Now Then When?" (Three Crows Records) des 1969 geborenen britischen Produzenten Ethan Johns, dem großen bärtigen Schattenmann des zeitgenössischen Country-Folk, dann wollen wir bitte immer mehr davon. Man höre nur den Song "Hello Sunshine" - bis zum nächsten Morgen ist man damit ganz bestimmt auf der sicheren Seite der Ohnmacht. Mindestens.