bedeckt München

Die CDs der Woche - Jazzkolumne:Julie Tippetts

Die CDs der Woche Jazzkolumne mit Julie Tippetts

Julie Tippets Album "Serpentine" ist großartige Kopfhörermusik - ideal für Wanderungen.

(Foto: Discurs)

Auf nächtlichen Pfaden bewegt sich auch die Britin Julie Tippetts, die sich vom Popstar der späten Sechzigerjahre - da hieß sie noch Julie Driscoll und sang von "The Season Of The Witch" - in den Free Jazz verabschiedete und in die Arme des Pianisten Keith Tippett (ohne s) fiel.

Seit einigen Jahren singt sie im Duett mit dem Laptop-Künstler Martin Archer und verfasst mysteriöse Verse für dessen bizarre Soundlandschaften. Mal ist sie darin ein wirbelnder Derwisch, mal eine keltische Bardin aus dem 21. Jahrhundert, immer aber eine ernst zu nehmende Gesangskünstlerin. Ihre neue CD "Serpentine" (Discus) - vor allem das überirdisch schöne, virtuell großorchestrale "Subside" - ist großartige Kopfhörermusik, also der ideale Soundtrack für langen Wanderungen zum Beispiel durch die verregnete Provence.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema