bedeckt München 10°

Filmpreis:DGA-Award für "Nomadland"

Frances McDormand in "Nomadland".

(Foto: AP)

Chloé Zhao hat für das Road-Movie "Nomadland" den Preis der amerikanischen Regiegilde für den besten Spielfilm des Jahres gewonnen. Vielleicht ein Omen für die Oscars.

Die Filmemacherin Chloé Zhao hat für das Road-Movie "Nomadland" den Preis der Directors Guild of America (DGA) für den besten Spielfilm des Jahres gewonnen. Außerdem zeichnete die Regiegilde in einer virtuellen Verleihung am Samstag das Musik-Drama "Sound of Metal" von Darius Marder als beste Debütarbeit aus.

Zhao ist nach Kathryn Bigelow für "Tödliches Kommando - The Hurt Locker" erst die zweite Frau in der mehr als 70-jährigen Geschichte der DGA-Awards, die den Hauptpreis des Abends gewinnt. Die 39-Jährige hatte für ihren Film über eine Frau, die nach dem wirtschaftlichen Kollaps ihrer Heimatstadt als moderne Nomadin durch die USA zieht, bereits den Golden Globe als beste Regisseurin erhalten. Sie und ihr Film gelten auch als Top-Favoriten für die Oscar-Verleihung am 25. April.

Chloe Zhao

Regisserin Chloe Zhao.

(Foto: AP)

Weitere Auszeichnungen gingen an Scott Frank für "Das Damengambit" als bester Fernsehfilm oder Miniserie, Lesli Linka Glatter für eine Episode aus "Homeland" als beste Dramaserie und Susanna Fogels "Flight Attendant" als beste Comedyserie. Die DGA-Awards sind ein wichtiges Barometer für die Regiekategorie der wichtigsten Filmpreise der Welt.

© SZ/SZ/jsl
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema